Tennis: TV Osterath will sich in der zweiten Liga etablieren

Tennis: TV Osterath will sich in der zweiten Liga etablieren

Die Mannschaft von Trainer Luis Elias kann mit einigen Teams auf Augenhöhe spielen.

Osterath. Das Herrenteam des TVOsterath geht in die zweite Saison in der 2. Tennis-Bundesliga. Im Vorjahr hatte sich die Mannschaft von Trainer Luis Elias als Aufsteiger hervorragend im Kreis der starken Mannschaften behauptet und will sich in dieser Saison etablieren. "Wir haben gute Chancen, unser Ziel zu erreichen. Unser Kader ist ausgeglichen, und wir haben gute Akteure dazu gewonnen", sagt Vorsitzender Rolf van Kaldekerken.

Allerdings verhehlt der emsige Vereinschef nicht, dass das Spielen in der zweithöchsten Tennisliga auch ein finanzieller Kraftakt für die Osterather bedeutet. "Nicht nur sportlich, sondern auch in finanzieller Sicht ist dies für uns eine Herausforderung. Es wird immer schwieriger, den Etat für eine Bundesliga-Saison zusammen zu bekommen."

Wie die meisten Vereine sind die Osterather auf ein finanzstarkes Sponsoring angewiesen. Eintrittsgelder werden in Osterath für die Heimspiele nicht erhoben, denn man möchte eine große Zuschauerunterstützung haben.

Somit haben die Tennisfans aus der Region die Möglichkeit, gutes Tennis zum Nulltarif zu sehen. Allerdings beschert der Spielplan den Osterathern zunächst drei Auswärtsspiele, ehe am 30. Juli die Begegnung mit dem SV Wacker Burghausen auf der heimischen Anlage ausgespielt werden. Den Auftakt machen die Osterather am Sonntag, wenn es zum TC Wolfsberg-Pforzheim geht. Die Favoriten der Liga sind der TV Reutlingen und der TV Espelkamp-Mittwald.

Auf beide Teams können sich die Osterather Fans freuen, denn gegen beide haben die Osterather Heimrecht. Der Bremerhavener TV sowie der TC Ravensburg gehören ebenfalls zu den starken Teams der Liga. Mit allen weiteren Mannschaften sollten die Osterather auf Augenhöhe agieren.

Zwar konnte sich die Crew von TVO-Trianer Luis Elias verstärken, doch dürfen diese Akteure keine weiteren Turnierverpflichtungen haben. Der beste Zugang bei den Osterathern ist David Marrero, der jahrelang erfolgreich beim Oberhausen THC gespielt hat. Filippo Prpic ist ebenfalls neu im Dress, doch wird der Schwede eher selten zum Einsatz kommen.

Joel Lindner ist ein 20-jähriger australischer Tennisspieler, der einst auf Rang 17 der ITF-Junioren-Weltrangliste stand. Besondere Freude herrscht über über die Rückkehr on Kevin Deden.

Ansonsten sind die bewährten Akteure des Vorjahres im Kader. Pavol Cervenak, Alexander Sadecky, Enrico Burzi, der der erfolgreichste Osterather Akteur mit sieben Siegen war, Björn Rehnquist und Cesar Ferrer-Victoria. Dazu kommen noch die Eigengewächse Sascha Hesse, Jens Janssen, Sebastian Schlösser, Patrick Elias, Gerrit Lotz und Dirk Groth.