Stindl denkt an Karriereende in Gladbach und hofft auf Raffael-Verbleib

Borussia Mönchengladbach : Stindl könnte sich Karriereende in Gladbach vorstellen und hofft auf neuen Vertrag für Raffael

Trotz einer eher enttäuschenden Hinrunde verschwendet Lars Stindl keine Gedanken an andere Vereine. Im Gegenteil, bei Gladbach würde der 30-Jährige gerne noch sehr lange bleiben. Am liebsten zusammen mit Raffael.

Die bisherige Saison ist für Lars Stindl noch nicht sonderlich zufriedenstellend gelaufen. Den Saisonanfang verpasste er, da er seine Syndesmosesband-Verletzung aus der vorherigen Saison nicht schnell genug auskurieren konnte. So dauerte es Oktober, bis Stindl sein erstes Saisonspiel machte. Über 90 Minuten ließ Trainer Dieter Hecking ihn diese Saison nur selten auf dem Platz. Ende Dezember folgte dann die nächste kleiner Verletzunge, die ihn zwei Spiele verpassen ließ.

Trotz dieser schwierigen Situation scheint sich der 30-Jährige am Niederrhein pudelwohl zu fühlen. Dem Kicker verriet er nun in einem Interview, dass er sich druchaus vorstellen kann bis zu seinem ein Karriereende bei Borussia Mönchengladbach zu spielen.

Stindl lobt das Umfeld bei Gladbach sowie die Fans, die dafür sorgen würden, dass er sich im Verein sehr wohl fühle. Deswegen könnte die Borussia durchaus seine „letzte Station“ werden. Stindl kam 2015 aus Hannover an den Niederrhein und hat bei den Gladbachern noch einen Vertrag bis 2021.

Mit dem Kicker sprach der Nationalspieler auch über seinen Mannschaftskollegen Raffael. Der Gladbacher Edeltechniker spielt bei der Borussia mittlerweile meist nur noch die Joker-Rolle, sein Vertrag läuft zum Saisonende aus. Wenn es nach Stindl geht, sollte der Brasilianer jedoch noch länger für die Fohlenelf auf Torejagd gehen. „Ich glaube, nein, ich bin mir sehr sicher: Raffael ist der beste Fußballer, mit dem ich je zusammengespielt habe“, gerät der 30-Jährige ins Schwärmen.

(fred)
Mehr von Westdeutsche Zeitung