Borussia Mönchengladbach: So liefen Gladbachs Testspiele gegen Espanyol Barcelona und Wegberg-Beeck

Borussia Mönchengladbach: So liefen Gladbachs Testspiele gegen Espanyol Barcelona und Wegberg-Beeck

So merkwürdig es auch klingen mag, aber der Schweizer Nationalgoalie Yann Sommer war trotz seines Patzers vor dem 0:1 Gladbachs Bester und verhinderte eine höhere Niederlage gegen Espanyol Barcelona.

Mönchengladbach. Vor den Toren Mönchengladbachs begann einst die Karriere von Marco Reus. Vor neun Jahren erzielte er in seinem ersten Spiel für die Fohlen Elf gegen den SC Wegberg-Beeck beim 4:1-Sieg zwei Tore und eroberte mit knapp 20 Jahren auf Anhieb die Herzen der Gladbacher Fußball-Anhänger. Am Samstag gaben die Gladbacher ihre Visitenkarte erneut im benachbarten Wegberg ab. Diesmal wieder gegen einen hochrangigen Gegner aus Spaniens Top-Liga: Espanyol Barcelona. Die Hoffnung der 2315 Zuschauer, dass sich einer von Gladbachs zahlreichen Neuen auch gegen einen Klasse-Gegner spektakulär in Szene setzen könnte, erfüllte sich allerdings nicht.

Einer hätte vielleicht das Zeug dazu gehabt: Doch das mit Spannung erwartete große Debüt von Millionen-Einkauf Alassane Plea vor „heimischer Kulisse“ erfüllte sich bei der 1:3(0:1)-Niederlage gegen die Katalanen nicht. Der französische Stürmer hatte sich beim Torschuss-Training am Freitag übernommen und eine Blessur an den Adduktoren zugezogen. Plea wurde von der medizinischen Abteilung ein paar Tage Schonung auferlegt. Es dürfte aber nichts Schlimmeres sein. Wäre auch fatal angesichts der Harmlosigkeit der Gladbacher Offensive gegen Espanyol, den Elften der vergangenen Spielzeit in der La Liga.

Einen Lichtblick in diesem von den agilen und bissigen Gästen dominierten Spiel gab es auf Seiten der Gladbacher aber dann doch: Rückkehrer Florian Neuhaus, der sich eine Saison lang beim Nachbarn und Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf die nötige Wettkampf-Härte angeeignet hat, zeigte sich bei seinem 26-Minuten-Auftritt im Mittelfeld überaus ehrgeizig und brachte hier und da die nötige Dynamik und Schärfe ins Spiel, die gegnerischen Mannschaften Unbehagen bereiten und die Abwehr ins Wanken bringen sollen. „Florian hat das gut gemacht. Nur die Abschlüsse waren noch ein wenig zu hektisch. Er ist auf jeden Fall bei uns angekommen“, lobte Cheftrainer Dieter Hecking den 21-jährigen Mittelfeldakteur. Mit der Mannschaftsleistung insgesamt konnte der Coach der Fohlen Elf allerdings nicht zufrieden sein. „Das war nicht das, was wir wollten“, bekannte er dann auch später, „Espanyol war nach der Pause sehr ballsicher und aggressiv und hat uns das Leben schwer gemacht. Gegen Southampton vor einer Woche haben wir beim 3:0 Erfolg noch vieles richtig gemacht, diesmal ging vieles schief.“

Insbesondere Gladbachs jungen Spielern behagte die ruppige Spielweise Espanyols überhaupt nicht. Sie werden sich aber daran gewöhnen müssen, wenn sie in der Liga Fuß fassen wollen. Stürmer Josip Drmic, der die Fohlen Elf bis 31. August möglicherweise noch verlassen wird, machte das wenig aus: Er hielt gut dagegen und bewies bei seinem Anschlusstreffer zum 1:2 (74.) immerhin Entschlossenheit. Noch ein kleiner Lichtblick also. So merkwürdig es angesichts der drei kassierten Tore auch klingen mag, aber der Schweizer Nationalgoalie Yann Sommer war trotz seines Patzers vor dem 0:1, als er Herrmanns Rückpass verstolperte, Gladbachs Bester und verhinderte eine höhere Niederlage.

18 Stunden nach dem internationalen Härtetest gegen Barcelona feierte Borussia Mönchengladbach zum Auftakt des sechsstündigen großen Familienfests im Borussia-Park mit einer „B-Mannschaft“ einen 5:1 (1:0)-Sieg gegen den SC Wegberg-Beeck, Fünftligist wie der erste Kontrahent im DFB-Pokal am kommenden Sonntag, BSC Hastedt/Bremen (18.30 Uhr), der die Partie auf seiner Website als „größtes Spiel in der Vereinsgeschichte“ ankündigt. Torben Müsel, aus Kaiserslauterns Talentschuppen in den Borussia-Park gewechselt, war vor knapp 10 000 Besuchern zweifacher Torschütze, Drmic, Hofmann und Egbo besorgten bei drückender Überlegenheit der Gastgeber den Rest. Hasani erzielte den Wegberger Treffer.

Ob der Torjäger aus Nizza, Alassane Plea, bis zum kommenden Wochenende beschwerdefrei ist und auch fit wird für die erste Pflichtaufgabe in der 51. Gladbacher Bundesliga-Spielzeit, wird die Trainingswoche zeigen. Definitiv ausfallen werden noch bis auf Weiteres Michael Lang, Zugang aus Basel, Nico Elvedi und Kapitän Lars Stindl. Auf dem Weg der Besserung sind Traore und Benes.

Mehr von Westdeutsche Zeitung