1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Schlappen für 1. FC Mönchengladbach und Rheydt

Schlappen für 1. FC Mönchengladbach und Rheydt

SV Lürrip biegt Rückstand im Schlussspurt noch um.

Rheydt. Es war der Spieltag der späten Entscheidungen in der Fußball-Landesliga. Der SV Lürrip bog mit einem Kraftakt in den letzten zehn Minuten einen 1:2-Rückstand beim TuS Grevenbroich noch in einen 3:2-Sieg um. Der 1. FC Mönchengladbach (2:3 gegen VSF Amern) geriet kurz vor Toreschluss dagegen auf die Verliererstraße. Auch der Rheydter SV ging im Heimspiel gegen Richrath (1:2) leer aus.

TuSpo Richrath trat in Rheydt mit einem neuen Trainer an. Doch am Ex-Profi Marek Lesniak lag es nicht alleine, dass die auf einem Abstiegsrang liegenden Gäste drei Punkte entführten. Eine zumindest zweifelhafte Rolle beim Richrather 2:1-Sieg spielte der Unparteiische Christoph van Zwamen, der nicht erkannt hatte, dass der Schuss von RSV-Kicker Paul Pötzsch durch das kaputte Tornetz und nicht am Tor vorbeiflog. „Das wäre das 2:1 für uns gewesen“, fluchte „Spö“-Coach Damir Knezovic, der sich kurz zuvor über den 1:1-Ausgleich von Samir Coraj (43.) freuen durfte. Dass die Gastgeber weitere Chancen nicht nutzten, rächte sich. Richrath schloss einen Konter zum 2:1 ab (67.).

Nicht am Schiedsrichter, sondern am eigenen Abwehrverhalten war die 2:3-Heimniederlage des 1. FC Mönchengladbach gegen Aufsteiger Amern festzumachen. „Wir haben einfach schlecht verteidigt“, sagte Trainer Emil Neunkirchen. Die beiden eingewechselten „Joker“ Fouad Auragh (62.) und Thomas Ensch (65.) brachten die Westender zwischenzeitlich in Führung. Doch Kostas Agathagelidis deckte die Schwächen in der FC-Deckung mit einem Doppelpack (70., 87.) schonungslos auf.

Der SV Lürrip stellte in Grevenbroich unter Beweis, auch gegen die vermeintlichen Topteams gewinnen zu können. Was mit schnellen Toren von Michael Harrison (2., Foulelfmeter) und von Grevenbroichs Kula (7.) verheißungsvoll begann, entpuppte sich dann als maues Landesligaspiel. Erst in der Schlussphase wurde es wieder spannend. Thorsten Lippold (82., 87.) ließ die Gäste in der Schlussphase mit seinem Doppelpack jubeln.