Raffael brennt auf seinen Einsatz

Borussia Mönchengladbach spielt am Freitag auf Schalke.

Mönchengladbach. Lucien Favre grübelt noch ein wenig. „Ich habe einen Plan, aber ich muss das Abschlusstraining abwarten. Dann sehe ich klarer“, sagte der Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach vor dem Gastspiel seiner Mannschaft beim FC Schalke 04 am Freitag (20.30 Uhr).

Tatsache ist, dass Abwehrchef Martin Stranzl wegen einer beim 1:0-Sieg gegen Freiburg erlittenen Schädelprellung ausfällt. Auch André Hahn (Entzündung Achillessehne) steht noch nicht zur Verfügung. Da Ibrahima Traore nach hitzigen Tagen beim Afrika Cup inzwischen den Kälteschock am Niederrhein überwunden haben dürfte, könnte Favre seine Rotation wieder in Gang setzen, zumal auch Stürmerstar Raffael nach überwundenem Muskelfaserriss auf einen Einsatz brennt: „Ich kann spielen.“

Nach dem glänzenden Start ins neue Fußballjahr mit zwei knappen Siegen hat sich die Fohlen - Elf auch auf Schalke einiges vorgenommen. „Natürlich wollen wir da etwas holen und oben dran bleiben“, sagt Granit Xhaka, den seine beiden jüngsten gelben Karten empfindlich stören: „Da war ich zu temperamentvoll bei der Sache. Jetzt muss ich auf der Hut sein, damit ich kommende Woche gegen Köln nicht gesperrt bin.“

Das gleiche „Schicksal“ könnte auch Christoph Kramer widerfahren (ebenfalls mit vier Gelben vorbelastet). Nichtsdestotrotz wollen die Gladbacher forsch auf Schalke auftrumpfen und ihre kleine Serie fortsetzen. Patrick Herrmann ist nach seinem fünften Saisontor voller Optimismus: „Ich habe ein gutes Gefühl. Beim letzten Sieg auf Schalke habe ich auch das entscheidende Tor gemacht.“ Lucien Favre aber warnt vor den Königsblauen: „Schalke ist sehr gut organisiert, ein Team, das funktioniert. Das wird höchst interessant.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung