DFB-Pokal: Pokal-Fight zwischen Gladbach und Fortuna - die Analyse

DFB-Pokal : Pokal-Fight zwischen Gladbach und Fortuna - die Analyse

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat im DFB-Pokal die Hürde Fortuna Düsseldorf gemeistert und zieht somit ins Achtelfinale ein. Im Niederrhein-Derby setzte sich die Fohlen-Elf in der ausverkauften Arena des Zweitligisten mit 1:0 (0:0) durch.

Schütze des entscheidenden Treffers aus Gladbacher Sicht ist Thorgan Hazard, der damit den ersten Sieg der Borussia überhaupt in der neugebauten Düsseldorfer Arena perfekt macht. Bitter aus Fortuna-Sicht: Gießelmann vergibt nach dem Rückstand vom Elfmeterpunkt die Chance, zumindest die Verlängerung zu erreichen. Sein Schuss klatscht nur an den Pfosten.

Der Moment des Spiels: Der ereignete sich unmittelbar nach dem Schlusspfiff. Donnernder Applaus von den Fortuna-Fans für den Zweitligisten. Der hatte der Borussia einen Pokal-Fight auf Augenhöhe geliefert. Und auf der anderen Seite fand eine Art Versöhnung zwischen Fohlen und den treuen Fans statt. Der Triumph von Düsseldorf — er lässt die 1:5-Wunde nach der Derby-Demütigung zuvor gegen Bayer Leverkusen in der Liga nicht mehr ganz so schmerzhaft erscheinen.

Der Spieler des Spiels: Borussia gewinnt zum ersten Mal überhaupt im DFB-Pokal bei Fortuna Düsseldorf. Das haben nicht einmal Netzer, Vogts und Heynckes Jupp zuvor hinbekommen. Zudem triumphiert Gladbach zum ersten Mal überhaupt in der neuen Düsseldorfer Arena. Erster Sieg in der Landeshauptstadt seit 1990. Wenn so viel Historisches und Gewichtiges im Spiel ist, dann ist auch der entscheidende Torschütze der Spieler des Spiels. Thorgan Hazard hat sich mit seinem Tor in Düsseldorf in die Borussia-Chroniken geknipst. Zudem legt der Belgier, der in dieser Saison bislang „nur“ vom Elfmeterpunkt für Borussia hatte treffen können, sein Abschluss-Trauma aus dem Spiel heraus ab. Hazard trifft nach feinem Raffael-Pass mitten ins Düsseldorfer Fußball-Herz. Alle Spieler in der Einzelkritik => Hier klicken!

Stimmen zum Spiel:
Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): Es ist das eingetreten, was man sich nach der Auslosung von diesem Spiel versprochen hatte: Es war ein packendes Derby auf Augenhöhe. Beide Mannschaften haben physisch wie läuferisch alles investiert, um als Sieger vom Platz zu gehen. Düsseldorf war giftig, aggressiv und läuferisch stark. Meine Mannschaft hat stabil gestanden und dem Gegner wenig Räume gelassen. Nach der Pause sind wir noch besser ins Spiel gekommen und haben unser Positionsspiel verbessert. Wir sind dann verdient in Führung gegangen, haben es aber verpasst, das zweite Tor nachzulegen. Stattdessen gab es den Elfmeter, der unstrittig ist. In dieser Situation haben wir das Spielglück gehabt, das man in so einem Spiel auch mal braucht. Unter dem Strich ist es aber meiner Meinung nach ein verdienter Sieg.

Friedhelm Funkel (Trainer Bayer Leverkusen): Ich bin trotz der Niederlage stolz auf meine Mannschaft. Wie sie sich gegen Borussia Mönchengladbach präsentiert hat, war sehr gut. Wir haben vor dem Gegner Respekt, aber keine Angst gehabt. Meine Mannschaft hat über 90 Minuten alles gegeben, das ist auch vom Publikum honoriert worden. Die Niederlage ist natürlich aufgrund des verschossenen Elfmeters etwas unglücklich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung