Nur Sommer überzeugt wirklich gegen Bremen - Noten für die Gladbacher

Borussia Mönchengladbach : Nur Sommer überzeugt wirklich gegen Bremen - Die Noten für die Gladbacher

Borussia Mönchengladbach hat im Kampf um die Champions-League-Plätze einen weiteren Rückschlag erlitten. Im Spiel gegen Bremen konnte nur ein Borusse wirklich überzeugen. Die Noten für die Fohlen.

Yann Sommer: Verhindert gegen Johannes Eggestein frühen Rückstand, zeigt im Anschluss weiter mehrfach seine Klasse, beim Gegentreffer von Klaassen machtlos. Note: 2+

Matthias Ginter: Zeigt sich in der Dreierkette defensiv stabiler als beim Düsseldorf-Desaster eine Woche zuvor, hat die beste Gladbacher Zweikampfquote (69 Prozent), seinen scharfen Distanzschuss kann Werder-Schlussmann Pavlenka noch abwehren. Note: 3

Tobias Strobl: Übernimmt in der Dreierkette die zentrale Position, wackelt selten, kommt dann beim Ausgleich gegen Torschütze Klasssen nicht richtig ins Kopfballduell. Note: 4

Nico Elvedi: Ermöglicht mit Schnitzer Werders Großchance zur Führung, leitet dann mit einer starken Balleroberung das 1:0 ein. Note: 3

Patrick Herrmann: Energisch in den Zweikämpfen, gibt trotz eines grippalen Infektes alles, hämmert den Ball nach Zakaria-Vorlage an den Außenpfosten, muss später entkräftet vom Platz. Note: 3+

Ab 66. Spielminute Fabian Johnson: Hat nach einem verunglückten Abschlag von Werder-Schlussmann Pavlenka die Chance, auf 2:0 zu stellen, doch seine Direkt-Abnahme verfehlt knapp das Bremer Tor. Note: Ohne Wertung.

Christoph Kramer: Bekommt wieder von Beginn an eine Chance, ist zunächst sehr präsent und gefällt als Abräumer und Balleroberer, mit zunehmender Spielzeit geht ihm allerdings auch ein wenig der Faden verloren, es gelingen nicht mehr alle Aktionen. Note: 3+

Thorgan Hazard: Von seiner Topform aus der Hinrunde immer noch ein gutes Stück entfernt, allerdings stimmt der Einsatz wieder, beste Szene in der Nachspielzeit, als Pavlenka seinen Schuss in die kurze Ecke noch halten kann. Note: 4+

Denis Zakaria: In Durchgang eins einer der auffälligsten Borussen, tritt wiederholt dynamisch und gallig im Zweikampf auf, sorgt mehrfach für Torgefahr. In der zweiten Halbzeit zahlt er auch der Tatsache Tribut, dass er mit einer gelben Karte vorbelastet sich in den Duellen hier und da zurückhalten muss. Note: 3+

Florian Neuhaus: Nutzt Elvedi-Vorarbeit und vollendet Solo zur 1:0-Führung, lässt im Anschluss allerdings auch einige Gelegenheiten liegen, um die Vorentscheidung zu Gunsten der Hausherren herbeizuführen. Note: 2-

Ab 84. Spielminute Lars Stindl: Der Kapitän schmort lange auf der Bank, ist nach seiner Einwechslung für eine „Rudelbildung“ verantwortlich, zu einem gefährlichen Abschluss kommt er nicht mehr. Note: Ohne Wertung

Raffael: Startelf-Comeback des Brasilianers, hat seine beste Chance gleich zu Beginn, kann die Kugel jedoch nicht kontrollieren, im Anschluss ist ihm wiederholt anzumerken, dass ihm noch der Spiel-Rhythmus fehlt. Note: 4

Ab 78. Spielminute Jonas Hofmann: Kann offensiv keine Akzente mehr setzen, ihm unterläuft ein unglückler Ballverlust. Note: Ohne Wertung

Alassane Plea: Kommt zwei Mal zum Abschluss, zwei Mal saust das Spielgerät haarscharf am Tor vorbei. Note: 4+

Mehr von Westdeutsche Zeitung