Borussia Mönchengladbach: Nur ein Punkt bei Mainz 05 - Fohlenelf zeigt schwache Leistung

Borussia Mönchengladbach : Nur ein Punkt bei Mainz 05 - Fohlenelf zeigt schwache Leistung

Mainz. Bei über weite Strecken harmlosen Gladbachern klappte gegen Main 05 am Ostersonntag nicht viel, obwohl Christoph Kramer und Jannik Vestergaard nach Verletzungspausen wieder in der Startelf standen.

Immerhin sorgten die Gäste in der zehnten Minute durch Raffael für Gefahr. Der Schuss des Brasilianers aus halbrechter Position verfehlte das von Renè Adler gehütete Mainzer Tor nur knapp. Ansonsten hatte der frühere Nationalkeeper, den Coach Schwarz erst am Spieltag zur Nummer eins kürte und Florian Schwarz sowie Robin Zentner auf die Bank beorderte, wenig zu tun.

Nach dem Wiederanpfiff blieb Mainz die agilere Mannschaft und hatte durch Pablo Di Blasis (48.) die bis dato hochkarätigste Chance. Von Suat Serdar angespielt, scheiterte er aber an Borussia-Schlussmann Sommer. Nur eine Minute später strich nach einer Ecke ein Kopfball von Stefan Ball um Zentimeter über das Gladbacher Tor. Großes Pech hatte 05-Angreifer Emil Berggreen in der 66. Minute, als sein Kopfball an die Unterkante der Latte knallte und von dort in die Arme Sommers flog. In der hitzigen Schlussphase hatte Mainz dann Glück, dass die Fohlenelf nicht doch noch zum Sieg traf.

Dementsprechend enttäuscht war Gladbachs Weltmeister Christoph Kramer nach dem Spiel. "Ein Tor hätte uns auch heute mal wieder gutgetan. Man muss solche Spiele gewinnen, um oben angreifen zu können. "Der Punkt hilft uns nicht unbedingt", befand auch Patrick Herrmann nach der Nullnummer. Für seine Borussia dürfte es nun schwer werden, noch einen Europacupplatz zu erreichen.

Auch für die Mainzer war das Unentschieden nicht genug, um befreiter in den Endspurt des Abstiegskampfes zu gehen. "Wir wollten gewinnen und haben das Minimalziel erreicht", meinte der Mainzer Torwart René Adler, der am Ende sogar noch den einen Punkt gerettet hatte. Der kurz vor Schluss eingewechselt Anthony Ujah hatte einen zu kurzen Rückpass in den Lauf des Gladbacher Josip Drimic gespielt, der nur durch das beherzte Eingreifen von Ex-Nationalkeeper Adler am Siegtreffer in letzter Minute gehindert werden konnte. "Ich habe schon gesehen, als er zum Pass ausholte, dass es eng werden könnte, weil der Gladbacher Spieler das auch gerochen hat", sagte Adler und weiter "Am Ende war es ziemlich wild. Da hätten beide Mannschaften den Sieg verdient gehabt hat". Sein Gladbacher Torwart-Kollege Yann Sommer fand, dass es "ein Okay-Punkt" war. dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung