Borusse (28) fehlt wohl noch gegen Freiburg : Jonas Hofmann träumt von Reise ins All

Der Borusse Jonas Hofmann hatte sich wegen einer Coronainfektion in Quarantäne begeben müssen - und erzählt, dass er von einer Reise ins All träumt.

Borussia Mönchengladbachs Fußball-Profi Jonas Hofmann rechnet nach seiner Corona-Infektion und der Heimreise von der deutschen Nationalmannschaft nicht mit einem Einsatz im Bundesliga-Spiel gegen den SC Freiburg. „Das wird wahrscheinlich nichts“, sagte Hofmann der „Bild“ mit Blick auf die Partie am kommenden Samstag. „Aber ich mache zu Hause ein Programm, um mich fit zu halten.“ Weiterhin habe er keine Symptome, sagte der 28-Jährige.

Hofmann hatte die Auswahl des Deutschen Fußball-Bunds vor dem ersten WM-Qualifikationsspiel gegen Island (3:0) wegen eines positiven Corona-Tests verlassen und sich in Quarantäne begeben müssen. Unterdessen erklärte der Borusse, dass er von einer ganz anderen Reise träumt – und zwar ins All. „Das hört sich ein bisschen freaky an, aber ich bin sehr interessiert an Astronomie und habe auch ein riesiges Teleskop zu Hause“, sagte der 28 Jahre alte Offensivspieler des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in einem „Bild“-Interview (Sonntag). „Es ist ein Riesen-Riesen-Traum, die Welt einmal von so weit wie möglich von oben zu sehen. Einmal ins All zu fliegen wäre Wahnsinn.“ Hofmann berichtete auch über sein Leben neben dem Platz: „Ich liebe Action und möchte viel lernen.“ Es beflügele ihn auch als Fußballer, nebenbei viel zu machen.