Handball: Teil zwei der „ostdeutschen Woche“

Handball: Teil zwei der „ostdeutschen Woche“

Der TV Korschenbroich empfängt am Samstag den ThSV Eisenach.

Korschenbroich. Eine Woche nach der 33:35-Niederlage beim EHV Aue wollen die Zweitliga-Handballer von TVK-Trainer Khalid Khan auf heimischen Parkett den Favoriten ThSV Eisenach ärgern. Dass die Korschenbroicher die "ostdeutsche Woche" mit einem Sieg beenden, ist indes nicht sehr wahrscheinlich. In bislang vier Vergleichen kassierten die Gastgeber drei Niederlagen.

Nicht nur deshalb gilt der TVK als Außenseiter: "Von dieser Mannschaft erwarte ich, dass sie unter die ersten vier kommt, eventuell sogar um den Aufstieg mitspielt", so Khan. Der erstklassig besetzte Thüringer Kader hat sich bislang zu einem der härtesten Verfolger von Spitzenreiter TV Hüttenberg erwiesen. Vor allem in der Offensive ist der Traditionsverein aus dem Osten der Republik zuletzt kaum zu stoppen gewesen.

Deswegen fordert Khan vor seiner Defensive eine starke Vorstellung. Vor allem spielerisch soll es am Samstag gegen Eisenach besser werden: "Kämpferisch war das in Ordnung, ansonsten haben wir uns unter Wert geschlagen. Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung meiner Mannschaft", sagte Khan mit Blick auf die Niederlage in Aue.

Vielleicht hilft dem TVK ja auch die ungewohnt lange Regenerationsphase. Erstmals seit Wochen waren die Korschenbroicher unter der Woche spielfrei. Mit frischen Kräften und der Bestformation könnte gegen Eisenach vielleicht ein Husarenstück gelingen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung