Gladbachs Eberl äußert sich zum Bayern-Wechsel von Cuisance

Borussia Mönchengladbach : „Er besaß großes Potenzial“ - Eberl äußert sich zum Bayern-Wechsel von Cuisance

Monatelang versuchten die Verantwortlichen von Borussia Möchengladbach Michaël Cuisance zu überzeugen, dass ein Wechsel nach München für seine Karriere nicht förderlich sei. Das erzählte Max Eberl nun in einem Interview.

Michaël Cuisance weint bei Borussia Mönchengladbach bisher niemand eine Träne nach, der hochtalentierte Mittelfeldspieler wechselte im Sommer für satte 12 Millionen Euro zum FC Bayern. Der Franzose provozierte damals durch sein Verhalten einen Wechsel, weswegen viele im Umfeld der Borussia nicht gerade gut auf ihn zu sprechen sein dürften.

Gladbachs Manager Max Eberl hat nun gegenüber „Sport1“ erläutert, wie er die Situation erlebt hat. Wie Eberl berichtet, hatten die Gladbacher monatelang versucht Cuisance davon zu überzeugen, dass ein Verbleib bei Borussia Mönchengladbach erstmal förderlicher für seine Karriere sei - vergeblich.

Cuisance hatte sich andere Ziele in den Kopf gesetzt und ließ sich auch nicht überzeugen. „Er besaß großes Potenzial. Für uns war es dann eben ein Punkt, wo wir gesagt haben: Dann lieber einen sauberen Kader haben – und deswegen haben wir die Entscheidung gefällt“, erklärt Eberl, warum die Borussia dem Transfer des vertraglich gebunden Mittelfeldspielers trotzdem irgendwann zustimmte.

Seine großen Ziele konnte Cuisance bisher nicht verfolgen, in der Bundesliga kam er für die Bayern nur zweimal zum Einsatz jeweils über 11 und 19 Minuten. Dreimal stand er noch für die Amateure der Bayern auf dem Platz, dort fand er sich vor kurzem jedoch auf nur auf der Bank wieder, da er zu spät zu einem vereinbarten Treffpunkt erschienen war.

Im offensiven Gladbacher Mittelfeld machen derweil Kiel-Rückkehrer Lászlo Bénes und Neuzugang Breel Embolo Cuisance schon lange vergessen. Nach seiner Verletzung im Spiel gegen Bremen nimmt Bénes seit Dienstag wieder am Mannschaftstraining der Fohlenelf teil und steht wohl für das Auswärtsspiel gegen Union Berlin am Samstag zur Verfügung. Bei Breel Embolo ist das noch nicht geklärt, der Offensivspieler kann nach seiner Muskelverletzung aber zumindest schon wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvieren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung