Gladbach: Thuram fühlt sich gut und ist mit Rose auf einer Wellenlänge

Borussia Mönchengladbach : Thuram fühlt sich in Gladbach richtig wohl und ist mit Trainer Rose „auf einer Wellenlänge“

Eine gute Vorbereitung und das wichtige Tor im Pokalspiel, Marcus Thuram scheint bei Borussia Mönchengladbach angekommen. Auch der Franzose schwärmt schon von seinem neuen Verein.

Sein berühmter Nachname ist für Marcus Thuram sicher nicht immer leicht. Der Sohn vom ehemaligen französischen Top-Fußballer Lillian Thuram dürfte vor seinem Wechsel zu Borussia Mönchengladbach den meisten deutschen Fußballfans nur auf Grund seines Vaters etwas gesagt haben. Wie der Stürmer sagt, will er jedoch seinen eigenen Weg gehen.

Dass er dazu durchaus in der Lage ist, hat er seit seiner Ankunft am Niederrhein unter Beweis gestellt. Der 22-Jährige ist einer der Gewinner der Gladbacher Vorbereitung gewesen, im Pokalspiel gegen Sandhausen erzielte er den wichtigen entscheidenden Treffer und im ersten Ligaspiel gegen Schalke 04 wurde er erst nach 82 Minuten von Trainer Marco Rose ausgewechselt.

Zu diesem hat der französische Juniorennationalspieler ein sehr gutes Verhältnis wie er jetzt in der SportBild verriet. Thuram erklärte, dass er und Rose sich komplett „auf einer Wellenlänge“ befinden würde. Rose sei ein sehr guter Coach und deswegen Vertraue er ihm extrem.

Doch nicht nur Marco Rose hat den Franzosen in Mönchengladbach von Anfang an beeindruckt. Wie er erklärt, sei die nächtliche Ankunft am Borussia-Park auch etwas ganz besonderes gewesen. Das grün erleuchtete Stadion und das Gelände, „das war richtig cool, ich habe mich auf Anhieb wohlgefühlt. Klingt verrückt, aber mir gefiel die Atmosphäre sofort.“, erklärt Thuram.

Wenn dann demnächst beim ersten heimischen Torerfolg die Stimmung auf dem Tribünen so richtig hochkocht, dürfte ihm die Atmosphäre noch besser gefallen, vielleicht kann er ja dann schon als Torschütze zusammen mit den Borussia-Fans feiern. Denn bei Trainer Marco Rose dürfte er zur Zeit als Stürmer in der Startelf gesetzt sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung