1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach im Trainingslager: Favre lockt Sommer - Jantschke trainiert individuell​

Tegernsee-Telegramm II : Borussia Mönchengladbach im Trainingslager: Favre lockt Sommer - Jantschke trainiert individuell

Das zweite Tegernsee-Telegramm aus dem Trainingslager der Borussia im bayerischen Rottach-Egern geht an den Start: Weitere Urlaubsnachzügler sind eingetroffen. Ein alter Gladbacher trainiert erst einmal individuell.

Nach Verletzung trainiert Jantschke erst einmal alleine

Erste Schritte mit der Mannschaft unternahm am Mittwochvormittag Tony Jantschke. Schon bald aber kehrte der Abwehrspieler von Borussia Mönchengladbach bei der Einheit im Trainingslager in Rottach-Egern am Tegernsee wie schon die Tage zuvor zu individuellen Übungen zurück. Jantschke hat auf Grund von Knieproblemen seit dem 15. Januar (1:2 gegen Bayer Leverkusen) keine Partie mehr bestritten, kurz vor dem letzten Spiel der vergangenen Saison wurde der 32-Jährige dann am Meniskus operiert. Jantschke versucht im Schatten des Wallbergs nun, das Knie mit Lauf- und Dehnübungen sowie auf dem Fahrrad-Ergometer peu-a-peu wieder voll zu belasten.

Die Schweizer und vier weitere sind auch eingetroffen

Am Mittwoch Mittag trudelten nach und nach die sieben Urlaubsnachzügler Yann Sommer, Stefan Lainer, Joe Scally, Nico Elvedi, Ramy Bensebaini, Jonas Hofmann sowie Breel Embolo im Mannschaftsquartier "Seehotel Überfahrt" ein. Doch wie lange Trainer Daniel Farke mit dem einen oder anderen dieser Akteure noch zusammenarbeiten wird, ist bis zum 1. September so offen wie das Transferfenster. Bensebaini hat wie Alassane Pléa und Marcus Thuram schon vor Wochen seinen Wechselwunsch hinterlegt, was seiner Leistung im Saison-Endspurt keinen Abbruch tat. Hofmann will sich zu seinen Zukunftsplänen erst nach der Rückkehr aus dem Urlaub äußern, der deutsche Nationalspieler hat sich im Rahmen der Nations League mit vier guten Länderspielen allerdings beste Verhandlungsmöglichkeiten erarbeitet. Bleiben noch Sommer und Embolo, für das Schweizer Duo gibt es ernsthafte Interessenten.

Schweizer Nati-Spieler denkt über Zukunft nach

Breel Embolo fühlt sich bei der "Fohlenelf" zwar nicht unwohl - die fehlenden Europapokalspiele sollen den Angreifer nach einem Bericht von "focus.de" jedoch ins Grübeln gebracht haben, seinen Vertrag zu verlängern. Inzwischen gibt es nach Informationen von "Sky" ein Angebot der AS Monaco, die als Tabellendritter der französischen Ligue1 die Qualifikation zur Champions League bestreitet und bei ungünstigem Ausgang zumindest in der Europa League startet. Angeblich bietet der mit Fans nicht gerade gesegnete Verein von der Cote d'Azur für Embolo einen unteren zweistelligen Millionenbetrag. Allerdings ist unklar, ob Borussia den Vertrag des 25-Jährigen per Option nicht bis 2024 ausdehnen kann - wodurch sich die Ablösesumme nach oben treiben lassen würde.

Großes Interesse aus Frankreich an Gladbachs Nummer 1

Auf diese würde Gladbach bei Torhüter Yann Sommer verzichten, allerdings erst im nächsten Jahr. Dann nämlich läuft der Vertrag des Schweizers aus, einen Abgang in diesem Sommer will die Borussia händeringend vermeiden. Zu wichtig ist der 33-Jährige als starker Rückhalt hinter der Abwehr. Doch jetzt lockt der vom englischen Petrochemie-Unternehmen INEOS mit Millionen subventionierte OGC Nizza, zudem bemühen sich die Südfranzosen auch noch um Angreifer Pléa. Treibende Kraft der angedachten Transfers des Conference-League-Teilnehmers ist der neue Trainer Lucien Favre. Der 64-Jährige arbeitete zumindest mit Sommer bereits in Gladbach zusammen.