Gladbach – ein Fußballmärchen

Neuerscheinung: Der Autor Jürgen Schmicker träumt von der Meisterschale für die Borussia. Und lässt einen einst treuen Fan zurückkehren.

Mönchengladbach. Es ist der Traum eines jeden Borussen-Fans: die Deutsche Meisterschaft. Es sind die schönsten Erinnerungen für die, die sie miterlebt haben, und die schönsten Erzählungen, für die, die damals noch nicht geboren waren: die Deutschen Meisterschaften. Und wie schön wäre es, wenn die Fohlen statt des Abstiegs den Sprung ganz an die Spitze der Ersten Bundesliga geschafft hätten?

Ein Traum, wie gesagt. Jürgen Schmicker hat seinen Traum wahr gemacht. Sein VfL-Märchen liegt jetzt gedruckt auf 220Seiten vor.

Der Schwalmtaler hat mit dem Roman "Borussen-Leo kehrt zurück" außerdem für sich eine Frage beantwortet, die er sich seit Jahren stellt. Was ist eigentlich aus Borussen-Leo geworden? "Zur großen Zeit der Gladbacher Fohlen war er bei praktisch allen Spielen", sagt der Autor, der hauptberuflich Bauleiter einer Wohnungsverwaltungsgesellschaft ist und lange Jahre Trainer der Tischtennis-Bundesliga-Damen beim SC Bayer Uerdingen war und bisher schon vier Krimis geschrieben und selbst verlegt hat (z.B. "Mord am Bökelberg", "Die Raute im Herzen").

Borussen-Leo sei mit seinem "verwegenen Äußeren und seiner Reibeisen-Stimme" eine "markante Persönlichkeit" gewesen. Er war Anheizer in der Nordkurve. "Ein niederrheinisches Original mit Ecken und Kanten", nennt ihn Schmicker. Doch irgendwann wurde er am Bökelberg nicht mehr gesehen. Keiner wusste, warum. Keiner, wo er geblieben sein könnte.

Ein modernes Märchen, also was wäre, wenn Leo eines Tages wieder seine Borussia anfeuern würde, hat sich Schmicker ausgedacht und dabei gleichzeitig eine herzerwärmende Geschichte über eine ungleiche Freundschaft geschrieben. Der wegen des nahenden Todes seiner Mutter aus Amerika zurückgekehrte und extrem schrullig wirkende 64-jährige Leo trifft am Bauzaun des abgerissenen Bökelbergs, der ihn in der alten Heimat täglich magisch anzieht, den 13-jährigen Mark-Aurel, wegen seiner schweren Krankheit auch "Morbus" gerufen.

Der Junge schafft es, Leo wieder zum Besuch eines Borussen-Spiels zu bewegen. Partie für Partie erleben die beiden die Saison 2006/2007. Und bei jeder Begegnung, die Leo besucht, ist das Ende klar: die Borussia holt Punkte. Für "Morbus" ist klar: Leo ist ein Glücksbringer. Als er in den 70ern die Spiele verfolgte, wurden die Fohlen Deutscher Meister. Sollte das etwa wieder geschehen können?

Schmicker macht sich die letzte Saison, wie sie ihm gefällt und sagt: "Manchmal werden Märchen wahr, man muss nur ganz fest daran glauben."

Ganz neu: "Borussen-Leo kehrt zurück", Jürgen Schmicker Verlag, 10,90 Euro, ISBN 978-3-9807311-5-7

Bereits erschienen: Von Jürgen Schmicker gibt es u.a. folgende Krimis: "Mord am Bökelberg", "Die Raute im Herzen", "Engels und die Rheinische Lösung", "Die sieben Brücken von Köln"

Mehr von Westdeutsche Zeitung