Gladbach droht Horror-Woche - Hecking erwartet Reaktion

Borussia M’Gladbach : Gladbach droht Horror-Woche - Hecking erwartet eine Reaktion

Für Borussia Mönchengladbach könnte das eine ganz schlimme Woche werden. Falls das Heimspiel am Sonntag gegen Düsseldorf verloren geht, wäre das die dritte Niederlage in sieben Tagen.

Trainer Dieter Hecking ist nach der Klatsche gegen Bayer Leverkusen enttäuscht von seiner Mannschaft. Er erwarte, dass sich seine Mannschaft nicht so abschießen lässt, es dürfen auch bei einem Rückstand nicht einfach alle nach vorne rennen, so der Cheftrainer.

Trotzdem sei seine Mannschaft stabil genug, um sich von diesem Ergebnis nicht umwerfen zu lassen. Beweisen kann das Team das am Sonntag gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Im kleinen Derby muss für die Borussia unbedingt ein Sieg her, sonst hätte das Team den Schwung einer bis dahin sehr erfolgreiche Saison innerhalb von einer Woche erstmal komplett zerstört.

Ob Hecking dabei wieder auf Torjäger Alassane Pléa setzen kann ist weiterhin unklar. Man versuche alles, aber mit eine Rückkehr des Franzosen sei eher im Spiel in Bremen zu rechnen. Dagegen ist eine Rückkehr von Raffael auf den Platz deutlich realistischer. Der Routinier hatte gegen Leverkusen schon wieder auf der Ersatzbank gesessen und war laut Hecking nur wegen des schon aussichtslosen Spielstands nicht mehr gebracht worden.

Hecking setzt darauf, dass auch der Rest der Mannschaft zu alter Stärke zurückfindet und betont, dass das Team ja in den Wochen davor vieles richtig gemacht hätte. Das sei den Spielern klar, deswegen wären sie absolut in der Lage gegen Düsseldorf wieder ein stärkeres Spiel zu zeigen.

Das sei man auch den Fans schuldig. Obwohl, wie Manager Max Eberl klar stellte, die größere Rivalität für die Gladbach-Fans natürlich zu den Kölnern bestehe, gibt es auch in diesem Spiel genügend Emotionen. Gerade für die Fans der Fortuna sei das eines der wichtigsten Spiele der Saison, entsprechend aggressiv erwartet Hecking daher auch den Auftritt der Fortuna. Darauf müsse seine Mannschaft vorbereitet sein.

(fred)
Mehr von Westdeutsche Zeitung