Gladbach: Annäherung im Hazard-Poker - BVB zahlt maximal 30 Millionen

Borussia Mönchengladbach : Annäherung im Hazard-Transfer - BVB zahlt nicht mehr als 30 Millionen Euro

Thorgan Hazard will in diesem Sommer zu Borussia Dortmund wechseln. Anscheinend kommt Borussia Mönchengladbach dem BVB nun entgegen.

Das Ringen um den bevorstehenden Wechsel von Thorgan Hazard bleibt ein großes Thema bei Borussia Mönchengladbach. Hazard ist sich mit dem BVB einig, die Vereine waren das bisher allerdings ganz und gar nicht. Das könnte sich nun geändert haben.

Wie der Kicker berichtet, wird der Transfer trotz der Differenzen noch in diesem Sommer über die Bühne gehen. Borussia Dortmund soll sich allerdings nicht auf die von Gladbach-Manager Eberl ausgerufenen 40 Millionen Euro als Ablösesumme einlassen. Die Dortmunder zahlen wohl maximal 30 Millionen. Es sieht also so aus, als würden die Gladbacher der Borussia aus Dortmund entgegen kommen.

Letzte Woche hatte Eberl im „Doppelpass“ beim TV-Sender Sport1 erklärt, dass man Hazard nicht unbedingt schon in diesem Sommer verkaufen müsse, sondern auch bis 2020 warten könnte. Dann wäre der Spieler allerdings ablösefrei.

Die gezeigten Leistungen des Offensivspielers in den letzten Wochen würden ein Verzicht auf eine hohe Millionen-Ablöse allerdings kaum rechtfertigen. Hazard spielt wie viele im Gladbacher Kader eine schwache Rückrunde. Beim wichtigen Sieg gegen Nürnberg am Samstag steuerte er aber trotzdem ein Tor und eine Vorlage hinzu.

Auf die Saison betrachtet, kann Hazards Bilanz sich sehen lassen. Der Belgier kommt wettbewerbsübergreifend auf 13 Tore und 12 Vorlagen in 34 Spielen. Beim BVB soll er den zu Chelsea wechselnden Christian Pulisic ersetzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung