Füllkrug verlässt Hannover: Versucht Gladbach es nochmal beim Stürmer?

Borussia Mönchengladbach : Füllkrug wird Hannover verlassen - Versucht Gladbach es nochmal beim Stürmer?

Niclas Füllkrug wird Hannover wohl verlassen, der 26-Jährige stand letztes Jahr ganz oben auf Max Eberls Wunschliste, nutzt Borussia Mönchengladbach die gute Gelegenheit?

Wenn Hannover am Saisonende den Gang in die Zweite Liga gehen muss, ist es sehr realistisch, dass Niclas Füllkrug nicht mitgehen wird. Es gibt laut Manager Horst Heldt mehrere Interessenten für Füllkrug.

Dass eine Rückkehr des Stürmers zu Werder Bremen schon beschlossene Sache sei, dementierte Heldt jedoch. Der Sportchef erklärte nach der Niederlage der Hannoveraner in Wolfsburg „es gibt keine Vereinbarung“ mit einem anderen Verein.

So könnte auch Borussia Mönchengladbach noch ins Rennen um den 26-Jährigen einsteigen. Immerhin hatten die Gladbacher im letzten Sommer sehr starkes Interesse an einer Verpflichtung. Im Grunde scheiterte der Transfer nur daran, dass sich Eberl und die Verantwortlichen bei den 96ern nicht auf eine Ablösesumme für Füllkrug einigen konnten.

Das dürfte dieses mal einfacher werden. Die im Sommer noch abgelehnten 15 Millionen Euro würde Hannover nun wahrscheinlich sofort annehmen. So viel ist jedoch wahrscheinlich gar nicht nötig. Füllkrug soll im Abstiegsfall eine Ausstiegsklausel von 12 Millionen Euro haben. Möglicherweise mit Verhandlungsspielraum nach unten, denn die Niedersachsen sind nicht gerade in einer luxuriösen Situation. Hannover-Boss Martin Kind will einen Umbruch im Kader und dafür braucht der Verein Geld. In dieser Saison soll man ein zweistelliges Millionen-Minus eingefahren haben.

Auch Füllkrug persönlich dürfte sich nach einem verschenkten Jahr einen Neuanfang wünschen. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler kommt nur auf 14 Einsätze in dieser Saison. Seit dem Dezember 2018 kämpft er mit einem Knorpelschaden am Knie, für Hannover wird er wohl nicht mehr auf dem Platz stehen. Von einer Verpflichtung des Stürmers wird das aber die meisten nicht abhalten. „Trotz der Verletztensituation ist es bei Fülle so, dass sich Vereine interessiert zeigen“, erklärte Horst Heldt in Wolfsburg. Denn Füllkrug ist ein Versprechen, in der Saison 2017/18 traf er für Hannover insgesamt 16 Mal, bereitete weitere 3 Tore vor. Eine ähnlich erfolgreiche Saison gelang im zwei Jahre zuvor mit Nürnberg. Dort war er 15 Mal selber erfolgreich und legte 4 Tore auf.

Fit und in einer funktionierenden Mannschaft dürfte der 26-Jährige deswegen für viele Bundesligisten eine Verstärkung darstellen. Außerdem steht nicht nur Hannover vor einem Umbruch, auch Gladbachs Manager Max Eberl hatte nach der Saison weitere Maßnahmen die auch den Kader betreffen angekündigt. Da Hazard und Drmic die Fohlenelf ziemlich sicher verlassen werden, besteht in der Gladbacher Offensive Handlungsbedarf.

Mehr von Westdeutsche Zeitung