Football: Auch in Schiefbahn fliegt ab sofort das „Ei“

Football: Auch in Schiefbahn fliegt ab sofort das „Ei“

Die Riders starten in der Landesliga. Das Team sucht noch weitere Mitspieler.

Schiefbahn. Football wird auch in Deutschland immer beliebter. Jetzt hat sich mit den Schiefbahn Riders eine Football-Mannschaft gegründet, die bei einem offenen Training am Samstag ab 17 Uhr auf dem Sportplatz an der Siedlerallee neue Freunde gewinnen möchte. Die Footballer haben sich als eine Abteilung dem SC Schiefbahn angeschlossen.

"Wir wollen die Sportart für die ganze Familie interessant und erlebnisreich machen", sagt Björn Andres. Der 39-jährige Willicher ist seit vielen Jahren footballverrückt und hatte vor einigen Monaten die Idee der Gründung einerMannschaft gehabt. Anders hat selbst in Elmshorn gespielt und ist ehemaliger Vorsitzender der Mönchengladbacher "Mavericks" und der "Krefeld Chiefs".

Schnell hatte Anders frühere Wegbegleiter gefunden, die zunächst einmal im Kaarster Sportzentrum trainierten, dann von den in Schiefbahn nicht zuletzt durch den neuen Kunstrasenplatz optimalen Voraussetzungen erfuhren. Schnell war man sich einig. Andres: "Ein dickes Kompliment an den SC 08 mit seinem Vorsitzenden Norbert Kothen und an die Willicher Sportverwaltung, denn in gerade mal sieben Wochen war alles geregelt."

Vor wenigen Tagen kam die Genehmigung der Stadtverwaltung. Im April wollen die Schiefbahn Riders in der Landesliga den Spielbetrieb aufnehmen. Chef und damit Headcoach des Teams mit seinem achtköpfigen Trainerstab ist der 41-jährige Olaf Meyer, der die Erwartungen nicht zu hoch ansetzt: "Wir möchten die Spielrunde mit einem positiven Punktekonto abschließen." Ihre Gegner werden u.a. die Duisburger Dockers, die Raptors Rheine oder die Longhorns Langenfeld sein.

Derzeit stehen rund 30 Spieler im Kader. Aus Krefeld ist der 39-jährige Oliver Wüstenhagen dabei, ein ehemaliger Spieler der Krefelder "Chiefs". "Wir brauchen aber noch Akteure aus Willich und Umgebung", sagt der Initiator, der hofft, dass bei einer Info-Veranstaltung und beim offenen Training am Samstag weitere dazu kommen. Auch Trainer und Sponsoren werden noch gesucht.

Die Farbe der Trikots und Helme für die neue Saison steht jedenfalls schon fest. "Wir spielen in goldenen Trikots, in dunkelblauen Hosen und mit einem goldenen Helm", sagt Olaf Meyer, "eine erste Ausrüstung dürfte zwischen 250 und 300 Euro kosten, wobei Trikots gestellt werden. Außerdem wollen wir eine Cheerleader- und Jugendgruppe aufbauen."

Mehr von Westdeutsche Zeitung