Filip Daems: „Haben noch nichts erreicht“

Filip Daems: „Haben noch nichts erreicht“

Gladbachs Kapitän Filip Daems spricht über die beiden Duelle mit Bochum um den Klassenerhalt.

Mönchengladbach. Die Bundesliga-Saison 2010/2011 ist zu Ende, doch für Borussia Mönchengladbach ist noch lange nicht Feierabend. Die Elf vom Niederrhein hat nun zwei Relegations-Duelle (19. und 25. Mai) gegen den Zweitligisten VfL Bochum vor der Brust. Spannender könnte die Entscheidung im Klassenkampf kaum sein. Hin- und Rückspiel wie im Europapokal, dann steht fest, ob Borussia die Liga hält oder absteigen muss.

Vor dem Auftakt der Alles-oder-Nichts-Duelle am Donnerstag (20.30 Uhr) im Borussia-Park sprach unsere Redaktion mit dem Gladbacher Kapitän Filip Daems.

Vor einigen Wochen sah es so aus, als sei Borussia ein sicherer Absteiger. Nun hat die Mannschaft noch den Sprung in die Relegation geschafft. Zufrieden?

Daems: Wir haben immer noch nichts erreicht und haben noch nichts in der Hand. Wir müssen uns gut auf diese Spiele vorbereiten. Aber es stimmt, viele haben nicht damit gerechnet, dass wir es schaffen können.

Dennoch wirkte die Mannschaft im ersten Moment nach dem 1:1 in Hamburg ein wenig enttäuscht . . .

Daems: Wir haben auf mehr gehofft. Wolfsburg hat aber am Ende gewonnen, da wäre egal gewesen, wie hoch wir in Hamburg gewinnen. Wir müssen uns freuen, dass wir die Relegation geschafft haben. Allerdings müssen wir nun auch noch mal zehn Tage voll konzentriert sein und alles rausholen.

Sie sind Kapitän und einer der erfahrensten Spieler in der Mannschaft. Sind das die wichtigsten Spiele in ihrer Karriere für Borussia?

Daems: Ich habe schon einige wichtige Spiele für Borussia bestritten, aber diese beiden Duelle entscheiden über Vieles, da hängt eine Menge von ab. Wir müssen einfach gewinnen.

Auf was wird es ankommen?

Daems: Ich habe solch eine Situation mit Hin- und Rückspiel schon im Europapokal erlebt. Jetzt geht es um den Klassenerhalt, das ist noch wichtiger. Wir dürfen am Donnerstag möglichst kein Gegentor kassieren. Der Trainer wird uns gut einstellen.

Halten die jungen Spieler dem enormen Druck stand?

Daems: Wir haben den Druck schon die ganze Zeit. Da braucht sich niemand Sorgen zu machen. Die jungen Spieler wissen, wie sie damit umzugehen haben.

Wie schätzen sie Bochum ein?

Daems: Die Liga ist vorbei, jetzt müssen wir uns auf einen Zweitligisten einstellen, der immer oben mitgespielt hat. Das wird schwer genug.

Mehr von Westdeutsche Zeitung