Derbywoche wird für Gladbach zur Woche der Wahrheit

Borussia M’Gladbach : Derbywoche wird für Gladbach zur Woche der Wahrheit

Die Niederlage der Fohlenelf in Freiburg bleibt ohne direkte Folgen, allerdings müssen die Gladbacher nun schnell wieder in die Spur finden.

Borussia Mönchengladbach hat am Freitagabend verdient in Freiburg verloren. Das wird die Verantwortlichen bei der Fohlenelf ärgern, es ist allerdings kein Beinbruch. Denn bis auf die Bayern konnte keiner der direkten Konkurrenten an diesem Spieltag drei Punkte einfahren. Dortmund und Berlin teilten sich die Punkte, Leipzig spielte unentschieden gegen Schalke und die Bremer kassierten ein überraschend deutliche Niederlage gegen Bayer Leverkusen.

Dass die Werkself scheinbar zu alter Stärke zurückgefunden hat, kommt für die Gladbacher allerdings zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn die Leverkusener sind am Mittwoch im DFB-Pokal der Gegner von Mönchengladbach im Borussia-Park. Der nächste Nachbar der zu Besuch kommt, wird dann am darauffolgenden Sonntag die Fortuna aus Düsseldorf sein.

Wenn die Borussia den guten Start in die Saison nicht kaputtmachen will, sollte man in den beiden Derbys schnell wieder in die Spur finden. So wie nach der letzten Niederlage, als man dem 2:4 gegen Berlin ein 3:1 gegen Eintracht Frankfurt folgen ließ.

Trainer Dieter Hecking wird dabei allerdings auf seinen Torjäger verzichten müssen. Alassane Plea zog sich im Spiel gegen Freiburg eine Zerrung im Oberschenkel zu und wird ausfallen. Auch sonst muss Hecking sich bei der Vielzahl der Spiele in einem kurzen Zeitraum überlegen, wie er eine gute Mischung aus Rotation und Eingespieltheit der Mannschaft findet. Bis zum Leverkusen-Spiel hat er dafür noch zwei Tage und zwei Trainingseinheiten Zeit.

Nach dieser Woche und den zwei Derbys gegen Leverkusen und Düsseldorf wird sich dann zeigen, ob Borussia in dieser Saison wirklich stabiler spielen kann. Als das in den letzten Jahren der Fall war. Das Potential dazu hat die Truppe, allerdings muss sie nun beweisen, dass sie auch die mentale Stärke hat mit Rückschlägen entsprechend umzugehen. Deswegen will Trainer Dieter Hecking sich auch nicht zu lange mit dem Freiburg-Spiel beschäftigen. „Wir wussten, dass es wieder Spiele geben wird, bei denen wir nicht als Sieger vom Platz gehen. Wichtig ist, dass wir jetzt die richtigen Lehren ziehen und es gegen Leverkusen wieder besser machen.“, gibt der Trainer die nötige Richtung vor.

Mehr von Westdeutsche Zeitung