Der verwegene Holländer

Trotz Nasenbeinbruchs unverwüstlich: Roel Brouwers leitet per Kopf den zweiten Auswärtssieg Borussias in Folge ein.

Frankfurt. Roel Brouwers zählt sicherlich nicht zu der Kategorie von Bundesliga-Spielern, die dank ihrer geschmeidigen Bewegungen oder gefühlvollen Ballbehandlung als "Fußballgott" verehrt werden. Der taktisch gut geschulte Innenverteidiger von Borussia Mönchengladbach ist eher der Typ nüchterner Arbeiter, der sich in jede Partie reinbeißen muss, um höchsten Ansprüchen gerecht zu werden. Brouwers ist ein Kämpfer, der weder sich noch die Gegenspieler schont, wie auch am Samstag beim 2:1-Sieg der Gladbacher bei Eintracht Frankfurt.

Da zählte der 27-Jährige mit seinem kompromisslosen Spiel neben dem erneut überragenden Dante zu Borussias Besten. Dabei war Brouwers Anfang vergangener Woche nach dem dritten Nasenbeinbruch in seiner Karriere noch operiert worden, konnte anschließend nur mit einer Schutzmaske trainieren. "Die hat mich aber vor dem Spiel gestört. Ich habe mich auch ohne Maske gut gefühlt, hatte keine Angst. Es hat ja, wie man gesehen hat, gut geklappt", sagte der Niederländer nach dem Schlusspfiff.

So gut, dass der lange Schlacks in Durchgang zwei nach einer präzisen Hereingabe von Marco Reus sogar mit einem platzierten Kopfball das 2:0 markieren konnte. Somit heißt Borussias derzeit bester Torschütze nicht Bobadilla, Arango oder Friend, sondern mit drei Treffern Brouwers. "Das hätte ich auch nicht gedacht, dass ich einmal Top-Torschütze werde. Aber es ist nicht wichtig, wer trifft, sondern dass wir überhaupt treffen", behauptet Brouwers, der von der jüngsten Leistungsexplosion des Brasilianers Dante sichtlich profitiert.

"Es läuft gut, wir sind inzwischen eingespielt. Dante ist ein starker Spieler, er hilft mir. Wenn mir was misslingt, weiß ich, dass er noch da ist. Das ist für mich ein beruhigendes Gefühl", so Brouwers, der mit seiner Lebensgefährtin in der Nähe von Heerlen wohnt, dort Abstand vom Zirkus Bundesliga findet. Denn der Abwehrspieler hat bei der Borussia auch die Schattenseiten des Profilebens kennengelernt. Noch im Dezember 2007 wurde er von den Fans zum besten Abwehrspieler der Zweitliga-Hinrunde gewählt. Nach dem Wiederaufstieg in Liga eins saß Brouwers dann auf der Ersatzbank: "Zu langsam, zu statisch", so seine Kritiker.

Doch anstatt zu resignieren, arbeitete der 1,90-Meter-Mann hart an sich. "Roel ist einer, der beweist, dass man mit Willen und Charakter im Profifußball viel erreichen kann", sagt Borussias Sportdirektor Max Eberl. Weshalb die Verlängerung von Brouwers’ Vertrag, der am 30. Juni 2010 endet, für die Macher der Borussia kein großes Thema mehr sein dürfte. In den kommenden Wochen soll es erste Gespräche geben. Er wolle bleiben, fühle sich wohl bei der Borussia, sagt Brouwers, "aber jetzt konzentriere ich mich voll auf Schalke. Das wird ein ganz schwerer Brocken für uns". Bei Borussia hätte sicher niemand etwas dagegen, wenn Brouwers, der am Samstag seinen 28. Geburtstag feiert, erneut der Siegtreffer gelingen würde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung