Borussia Mönchengladbach: Das sind die neuen Marktwerte im Gladbacher Kader

Borussia Mönchengladbach: Das sind die neuen Marktwerte im Gladbacher Kader

Mönchengladbach. Die insgesamt durchwachsene Saison von Borussia Mönchengladbach schlägt sich auch im Marktwert des Kaders wieder. Wie die Marktwert-Analysten von Transfermarkt.de errechnet haben, konnten Spieler wie Thorgan Harzard und Nico Elvedi noch zulegen.

Ein Vincenzo Grifo dagegen hat deutlich an Wert verloren. Nicht ohne Grund wird der 25-Jährige als ein potentieller Abgang bei der Fohlenelf gehandelt. Sein Marktwert ist um 2,5 Millionen auf mittlerweile nur noch 7,5 Millionen Euro gefallen.

Elvedi dagegen konnte nicht nur in der Rückrunde überzeugen sondern hatte auch schon nach der Hinrunde seinen Marktwert deutlich gesteigert. Mittlerweile dürfte dieser bei mindestens 17 Millionen Euro liegen. Nicht überraschend, dass der Verteidiger mit der Schweiz in Russland seine ersten WM-Spiele machen wird. Neben Elvedi fahren auch seine Gladbacher Vereinskollegen Denis Zakaria, Josip Drmic und Yann Sommer mit der Schweiz zur WM.

Ein weiterer Gladbacher Nationalspieler wird Thorgan Hazard sein. Der Belgier konnte in seiner Saison für die Borussia zwar nicht in jedem Spiel überzeugen. Zeigte jedoch immer wieder sein Potenzial und konnte häufiger als seine Offensivkollegen für Gladbacher Torgefahr sorgen. Transfermarkt.de schätzt seinen Marktwert deshalb nochmal um 2 Millionen Euro höher als in der letzten Saison. Potentielle Interessenten dürften also mindestens 22 Millionen Euro auf den Tisch legen müssen.

Während Teamkollege Matthias Ginter zum deutschen WM-Aufgebot gehört, muss Christoph Kramer diese Weltmeisterschaft zuhause bleiben. 2014 war er noch in Brasilien dabei und erlangte durch seine Kopfverletzung und die anschließende Frage "Ist das hier das Finale?" ungewollte Berühmtheit. Nicht nur Löw konnte der potentielle Gladbacher Führungsspieler in der letzten Saison jedoch nicht überzeugen. Auch die Transfermarkt.de-Analysten haben Kramers Marktwert auf nur noch 12 Millionen Euro eingeschätzt. 2 Millionen weniger als noch vor einem Jahr. Zugutehalten sollten man dem 27-Jährigen jedoch, dass er in der vergangenen Saison von vielen kleinen Verletzungen immer wieder zurückgeworfen wurde. Ganz auf den WM-Trubel verzichten muss Christoph Kramer dann jedoch nicht, er wird die Weltmeisterschaft als Experte für das ZDF begleiten.

In die Marktwertbewertung fließen bei Transfermarkt.de die sportliche Leistung, das Alter, die Zukunftspersperktive, die real existierende Nachfrage sowie die bisher für die Spieler gezahlten Ablösesummen in die Berechnung ein. Auch Faktoren wie Prestige des Fußballers oder seine marketingtechnischen Möglichkeiten werden beachtet. Nach diesen Aspekten werden zweimal im Jahr die Kader der Profifußballvereine in Deutschland bewertet. Hier gibt es die restlichen Marktwertänderungen im Kader von Borussia Mönchengladbach. fred

Mehr von Westdeutsche Zeitung