Borussia Mönchengladbach: City gegen Gladbach: Die Spieler in der Einzelkritik

Borussia Mönchengladbach : City gegen Gladbach: Die Spieler in der Einzelkritik

Manchester/Möchengladbach. Im ersten Champions League Spiel der Saison waren die Fohlen relativ chancenlos. Die Spieler in der Einzelkritik:

Yann Sommer: Der Schweizer Nationaltorhüter ist das einzige Fohlen, das in Manchester Champions-League-Format zeigt. Sommer verhindert mit mehreren starken Paraden, dass die Niederlage noch höher ausfällt. Note: 2

Nico Elvedi: Der Verteidiger wirkt wiederholt überfordert. Gewinnt fast kein Duell im Eins-gegen-Eins. Sieht nicht nur beim 0:1 schlecht aus. Note: 5

Andreas Christensen: Die Chelsea-Leihgabe ist derzeit von der Rolle. Schwach in Freiburg. Nun bei Manchester. Kommt beim 0:1 zu spät. Lässt sich vor dem 0:4 austanzen. Note: 5

Tobias Strobl: Steht zu Beginn als linker Verteidiger häufig zu weit vom Gegenspieler weg. Rückt später ins Mittelfeld, macht es da etwas besser. Note: 5+

Mahmoud Dahoud: Rückt zurück in die Startelf. Enttäuscht jedoch erneut. Ein guter Pass in die Tiefe — fällt ansonsten meist nur durch unzureichendes Zweikampfverhalten auf. Note: 5

Christoph Kramer: Der Weltmeister und Rekordeinkauf erwischt einen gebrauchten Abend. Verursacht ungeschickt den Strafstoß zum 0:2. Sieht zudem die gelbe Karte und wird vorzeitig ausgewechselt. Bitter. Note: 5-

Ab 38. Spielminute Julian Korb: Rückt nach einer Taktik-Umstellung zurück ins Team und auf die rechte Seite. Zunächst bekommt das Borussen-Spiel dadurch auch mehr Stabilität, der Effekt verpufft allerdings in der Schlussphase. Note: 4

Fabian Johnson: Bringt als US-Nationalspieler und Erfahrung jede Menge internationale Erfahrung mit. Umso unerklärlicher seine wiederholt mangelhaftes Defensiv-Verhalten. Siehe vor dem 0:1. Note: 5

Lars Stindl: Der Kapitän kann das Fohlen-Spiel auch nicht ordnen. Tut sich wie seine Kollegen schwer. Sorgt zumindest für einzige gefährliche Gladbacher Torchance im „Etihad-Stadium“. Seinen Schuss pariert Bravo jedoch bravourös. Note: 4-

Ab 81. Spielminute Ibrahima Traoré: Kann nach seiner Einwechslung sich nicht ein einziges Mal positiv in Szene setzen.

Oscar Wendt: Der Schwede bleibt defensiv wie offensiv unter seinen Möglichkeiten. Da ist aber noch ordentlich Luft nach oben. Note: 5

André Hahn: Findet gar nicht ins Spiel. Nichts zu sehen von seiner Wucht, Power und Dynamik. Wird allerdings auch gar nicht mit den Bällen versorgt, um seine Qualitäten in die Waagschale zu werfen. Note: 5

Ab 59. Spielminute Thorgan Hazard: Der belgische Nationalspieler erzeugt auch keine Torgefahr, sieht in den Zweikämpfen ebenfalls blass aus. Note: 5

Raffael: Der Brasilianer ist wie schon zuvor in Freiburg in der Schaffenskrise. Von seiner Klasse ist in Manchester fast nichts zu sehen. Gibt einen Schuss ab, der allerdings rechtzeitig von der City-Defensive abgeblockt werden kann. Note: 5

Mehr von Westdeutsche Zeitung