Borussiapark: Polizei ermittelt nach Fanauseinandersetzungen

Ultraszene : Nach Fanauseinandersetzungen im Borussiapark: Polizei fahndete mit Hubschrauber

Im Borussiapark soll es am Donnerstag zu heftigen Fanauseinandersetzungen gekommen sein. Mutmaßliche Kölner Ultras sollen Borussia-Fans angegriffen haben. Die Polizei fahndete mit einem Hubschrauber nach den flüchtigen Angreifern.

Im Borussiapark soll es am Donnerstagnachmittag zu einem Übergriff auf eine Gruppe von Borussia-Fans gekommen sein. Bei den Angreifern könnte es sich um Fans aus der Kölner Ultraszene handeln. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wie die Beamten mitteilten, war ein 29-jähriger Borussia-Fan aus der Ultraszene gegen 15.30 Uhr mit einem Fahrzeug am Stadion, um Fanutensilien für ein anstehendes Auswärtsspiel abzuholen. Im Bereich der Stadionwache seien drei Personen auf ihn zugekommen, die er der Kölner Ultraszene zuordnete. Als diese sein Fahrzeug mit Dreck und Steinen bewarfen, fuhr er zurück auf das Borussiagelände und sprach dort mehrere Personen an. Weitere Borussia-Fans aus der Ultraszene kamen zum Stadion und suchten erfolglos nach den Tätern. Diese sollen sich unmittelbar nach dem Angriff in unbekannte Richtung entfernt haben. Sie flüchteten möglicherweise mit einem roten Fahrzeug.

Wenig später sei ein weißer Lieferwagen in der Nähe des Eingangs West vorgefahren, aus dem Zeugenaussagen zufolge etwa 10 bis 15 Personen sprangen. Diese sollen teilweise Mützen und Sturmhauben getragen haben, als sie in Richtung der Gladbach-Fans kamen. Daraufhin sei es zu „körperlichen Auseinandersetzungen gekommen“, heißt es im Polizei-Bericht.

Polizei fahndete mit Hubschrauber

Trotz unmittelbar eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen - auch unter Einsatz eines Hubschraubers - konnten die Angreifer, die mit dem Lieferwagen flüchteten, nicht gefasst werden. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung