Borussia verliert mit 1:2 gegen die Bayern - und muss weiter um den Klassenerhalt bangen

Borussia verliert mit 1:2 gegen die Bayern - und muss weiter um den Klassenerhalt bangen

Das Saisonfinale, der letzte Spieltag, rückt immer näher - und Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach steckt weiterhin tief im Abstiegssumpf.

München. Die Mannschaft von Trainer Hans Meyer kassierte am Samstag beim Rekordmeister Bayern München eine verdiente 1:2 (1:2)-Niederlage und hat als Tabellen-17. drei Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz-Arena hatte Hans Meyer ordentlich Beton anrühren lassen und mit Karim Matmour nur einen einzigen Offensivspieler aufgeboten, was zur Folge hatte, dass sich die Elf vom Niederrhein vom Anpfiff an in erster Linie aufs Toreverhindern konzentrierte.

Das gelang jedoch nur die erste halbe Stunde, denn als Bayern-Stürmer Luca Toni ungehindert für Bastian Schweinsteiger auflegen konnte, ließ dieser Borussen-Torhüter Logan Bailly keine Chance und schoss die Bayern mit 1:0 in Führung (33.).

Für kurze Zeit flackerte so etwas wie Hoffnung bei den rund 8.000 Borussen-Fans in der Allianz-Arena auf, als nämlich Filip Daems einen Strafstoß (Butt hatte Brouwers gefoult) sicher zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich verwandeln konnte.

Doch nur wenige Augenblicke später sorgten die Bayern, bei denen Jupp Heynckes erstmals als Interimscoach auf der Bank saß, wieder für klare Verhältnisse: Nach feinem Zuspiel von Ze Roberto und einer Schlafwageneinlage von Callsen-Bracker, der den gesperrten Baumjohann ersetzte, nutzte der Münchener Altintop den Freiraum und hämmerte die Kugel aus rund zwölf Metern gekonnt ins Gladbacher Tor.

Auch im zweiten Durchgang bekamen die Zuschauer meist Einbahnstraßen-Fußball geboten, allerdings ließen die Bayern (Toni, Oddo) selbst beste Chancen ungenutzt oder Logan Bailly parierte glänzend. "Nach vorne war das viel zu wenig.

Obwohl wir defensiv eingestellt waren, wollten wir konzentrierter nach vorne spielen und hatten uns einiges vorgenommen. Aber wir haben es nicht geschafft, den Ball in unseren Reihen zu halten", sagte Borussen-Kapitän Filip Daems nach dem Schlusspfiff.

Mehr von Westdeutsche Zeitung