Borussia Mönchengladbach: Strategische Entscheidung - Eberl will Hecking nicht mehr

Borussia Mönchengladbach : Strategische Entscheidung: Eberl will Hecking nicht mehr

Dieter Hecking wird kommende Saison nicht mehr Trainer von Borussia Mönchengladbach sein. Sportdirektor Max Eberl fällte diese Entscheidung und gab eine Begründung dafür ab.

Sportdirektor Max Eberl hat ganz persönlich die Entscheidung getroffen, in der kommenden Saison bei Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach nicht mehr mit Trainer Dieter Hecking zusammenzuarbeiten. „Ich habe die Entscheidung gefällt, es ist eine strategische Entscheidung für den Club. Ich will eine Neuausrichtung anstreben“, sagte Eberl.

Hecking kommentierte das ansatzweise mit Tränen in den Augen und sprach von „tiefer Enttäuschung, die ich auch heute noch spüre“. Er könne aber akzeptieren, dass er jetzt nur noch die letzten sieben Spiele abzuarbeiten habe, diese Entscheidung sei „das gute Recht“ des Vereins. Er wolle das jetzt durchziehen bis zum bitteren Ende. „Und das bittere Ende soll süß sein. Ich würde mich freuen, wenn ich hier als Champions-League-Teilnehmer gehen könnte.“ Zuerst, das gab Hecking zu, habe er aber durchaus damit geliebäugelt, sofort die Brocken hinzuschmeißen. „Als der Max wieder wegfuhr, gingen mir tausend Gedanken durch den Kopf.“

Eberl deutete durchaus selbst bewegt aber auch überzeugt an, dass der Club neu strukturiert werde, das sei mit der Personalie des neuen Trainers noch nicht erledigt. „Auch wenn ich damit Spekulationen Raum gebe“, so Eberl. Ob Marco Rose von RB Salzburg der neue Trainer wird, wollte Eberl noch nicht bestätigen, angeblich ist sich Borussia Mönchengladbach mit Rose aber schon weitgehend einig. Die Gerüchte um Rose waren am vergangenen Wochenende aufgekommen, womöglich hat das die Mitteilung des Vereins heute beschleunigt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung