Borussia Mönchengladbach: Das sagt Stefan Lainer zum Wechsel

Transfer : Rechtsverteidiger Lainer folgt Trainer Rose nach Gladbach

Der neue Trainer der Borussia bringt nicht nur Spielideen für die Fohlenelf mit - auch einen Verteidiger aus Salzburg hat er im Gepäck.

Der neue Trainer Marco Rose bringt zum Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in Stefan Lainer auch einen Spieler mit.

Die Gladbacher verkündeten am Mittwoch den Transfer des Rechtsverteidigers vom österreichischen Double-Sieger RB Salzburg, von dem auch Rose an den Niederrhein wechselt. Lainer erhält einen Fünfjahresvertrag, über die Ablösesumme wurde bisher nichts bekannt.

Der neue Gladbach-Trainer hat „eine Rolle gespielt“

„Natürlich hat der Trainer bei dem Wechsel eine Rolle gespielt“, sagte Lainer: „Aber Borussia ist ohnehin ein toller Verein mit einem großen Potenzial. Daher bin ich sehr glücklich, jetzt für diesen Verein spielen zu dürfen.“

Gladbachs Manager Max Eberl lobte den 15-maligen Nationalspieler Österreichs als „einen dynamischen Außenverteidiger mit einer guten Mentalität und reichlich Erfahrung auf hohem und internationalem Niveau“.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung