Borussia Mönchengladbach: Das sagt Eberl zum Transfer-Gerücht um Bebou

Bundesliga : Das sagt Gladbachs Eberl zum Transfer-Gerücht um Ihlas Bebou

Laut einem Bericht hat Gladbach mehr als nur Interesse an Hannovers Ihlas Bebou. Der Sportdirektor der Fohlen sieht das etwas anders.

Sportdirektor Max Eberl vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat eine angebliche Einigung mit Stürmer Ihlas Bebou über einen Wechsel zur neuen Saison als „Quatsch“ bezeichnet. „Dass wir einen Transfer perfekt haben, ist totaler Quatsch“, sagte Eberl am Donnerstag. Das Internet-Portal „Sportbuzzer“ hatte berichtet, dass die Borussia eine Vertrags-Option, nach der Bebou Hannover 96 nach Saisonende für angeblich zehn Millionen Euro verlassen könne, wahrnehmen wolle. Der Togolese wechselte 2017 von Fortuna Düsseldorf zu Hannover 96.

Borussia Mönchengladbach steht sportlich im Kampf um die Teilnahme an der Champions in der kommenden Saison am Samstag beim abstiegsbedrohten VfB Stuttgart (18.30 Uhr/Sky) unter Zugzwang. Dort hat Interimstrainer Nico Willig als Nachfolger des freigestellten Markus Weinzierl sein erstes Spiel. „Dass ein Trainerwechsel etwas bewirkt, ist klar. Unsere Erkenntnisse sind aber nicht gänzlich bei 100 Prozent. Ob man seine Arbeit aus der U19 in den Profibereich übertragen kann, ist fraglich“, sagte der am Saisonende scheidende Borussia-Trainer Dieter Hecking.

Die Borussia liegt zwei Punkte hinter dem Vierten Eintracht Frankfurt. Sorgen macht Stürmer Thorgan Hazard, der seit 1143 Minuten ohne Torerfolg ist. „Wir brauchen seine Torgefahr, denn unsere Torausbeute in der Rückrunde ist ausbaufähig“, sagte Hecking.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung