Borussia live in 150 Ländern

Von A wie Anfahrt bis Z wie Zuschauer — die Vorbereitungen für das „Superspiel“ laufen auf Touren.

Mönchengladbach. In über 150 Länder wird das Spiel live übertragen. Mehr als 460 Medienvertreter werden vor Ort sein. Und auch Bundestrainer Joachim Löw gibt sich die Ehre. Keine Frage, wenn Borussia Mönchengladbach Mittwochabend den FC Bayern München zum Topspiel im Halbfinale des DFB-Pokals empfängt, geht’s hoch her im seit Wochen ausverkauften Borussia-Park.

Für die Polizei ist die Partie derweil „ein ganz normales Spiel“ — zumindest hinsichtlich der Sicherheitsmaßnahmen. Laut Sprecher Peter Spiertz würden daher in diesem Bereich nicht mehr Kräfte als bei normalen Bundesligaspielen eingesetzt.

Anders sieht es da allerdings in Bezug auf den Verkehr aus. „Hier müssen wir deutlich mehr Personal aufbieten als sonst.“ Erfahrungsgemäß reisen bei Abendspielen unter der Woche ohnehin wesentlich mehr Zuschauer mit dem eigenen Pkw an als bei Partien am Wochenende. Da helfe auch nicht, dass die Bahn und auch die Shuttle-Busse fahren.

„Und dann erwartet uns ja noch der Streik im öffentlichen Dienst“, erklärt Spiertz. Gemeinsam mit den Verkehrshelfern der Parkplätze im Nordpark und den Ordnungskräften der Stadt will die Polizei den Verkehrsfluss rund um die Arena aufrecht erhalten und dem drohenden Verkehrschaos Herr werden. Spiertz empfiehlt den Fans, frühzeitig anzureisen: „Wer wie bei einem normalen Spiel 45 Minuten vorher kommt, verpasst wahrscheinlich die ersten Minuten.“

Bei den Rettungskräften der Gladbacher Feuerwehr blickt man dem morgigen Abend dagegen recht entspannt entgegen. Da es für das Spiel keine besondere Sicherheitsstufe gebe, werden wie bei üblichen Ligaspielen vier Brandsicherheitswachen und einige Rettungskräfte vor Ort sein.

Bei den Fans herrscht dagegen Hochspannung. Bayern-Fan Victor Sudermann (30) aus Bodenwerder bei Hannover hat keine Karte, ist dennoch zum Borussia-Park gekommen: „Ich erwarte, dass Bayern ins Finale zieht. Aber es wird nicht leicht.“

In der Brust von Ridvan Doruk (27) aus Hückelhoven schlagen dagegen zwei Herzen: Er ist Borussia-Fan, mag aber auch die Bayern. „Das wird ein heißer Tanz. Ich hoffe, dass Borussia gewinnt. Es wäre ein Traum, wenn wir nach Berlin fahren.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung