Alex Voigt freut sich auf ein Wiedersehen

Alex Voigt freut sich auf ein Wiedersehen

Borussia: Der Ex-Gladbacher ist am Bornheimer Hang gelandet. Der FSV Frankfurt eröffnet im Pokal-Hit gegen den VfL sein „neues“ Stadion.

Mönchengladbach. "Ich freue mich riesig auf den Pokalhit gegen die Borussia, vielleicht können wir ja sogar eine Sensation schaffen", sagt der Ex-Gladbacher Alex Voigt (31). Der eisenharte Abwehrspieler ist mittlerweile beim Pokalgegner der Borussia, dem Zweitligisten FSV Frankfurt gelandet. Dort läuft der Vorverkauf für das Pokalspiel auf Hochtouren. Das Spiel gegen den Bundesligisten ist etwas ganz Besonderes für den "kölsche Jong", der schließlich im vergangenen Jahr riesigen Anteil am Wiederaufstieg der Borussia hatte.

"Ich habe im Aufstiegsjahr in 33 Spielen mitgewirkt, stets alles für die Borussia gegeben, es war eine schöne und erfolgreiche Zeit. Wir waren nicht nur Mannschaftskameraden sondern echte Freunde." Daher kann der "Kämpfer mit Herz" bis heute nicht den "sanften Rauswurf" im Borussia-Park verstehen. "Ich habe mir ja nichts zu schulden kommen lassen, die Entscheidung von Trainer Hans Meyer war schon eine große Enttäuschung für mich."

Dennoch hat Deutschlands "Aufstiegskönig", der insgesamt viermal den Sprung in die Bundesliga (mit Köln 2000, 2003, 2005 und mit Gladbach 2008) schaffte, im fernen Fürth im Abstiegskampf mit der Borussia gefiebert. "Ein Glück, dass es gereicht hat. So ein Traditionsverein gehört einfach in die Bundesliga." Kontakte hält er bis heute zu Olli Neuville, Tobias Levels und natürlich zu Christofer Heimeroth, dem sogar im vergangenen Jahr eine besondere Ehre zuteil wurde. Er durfte als Trauzeuge bei der Hochzeit von Alex und Tatjana ran. Nun steht der Ur-Kölner ("Ich bin ene Ehrenfelder") nach einem kurzen Gastspiel bei Greuther Fürth also vor seiner wohl letzten Station beim FSV Frankfurt.

Gegen Gladbach rechnet Alex Voigt mit 11000 Fans, also einer ausverkauften Volksbank-Arena am Bornheimer Hang. Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren. "Wir haben eine gute Truppe, mit Tomas Oral einen tollen Trainer und ein schönes, neues Stadion, jetzt fehlt eigentlich nur noch Sieg gegen die Borussia." Nun ja, träumen ist erlaubt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung