1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Dortmund

Ärger hinter den Kulissen: BVB buhlt in Eindhoven um Sancho-Ersatz

Ärger hinter den Kulissen : BVB buhlt in Eindhoven um Sancho-Ersatz

Der Wechsel von Jadon Sancho hat sich hingezogen und der BVB sucht einen neuen Offensivspieler.

Der von Borussia Mönchengladbach ausgemusterte Torhüter Max Grün hat einen neuen Verein gefunden. Der 34-Jährige wird künftig beim bayrischen Viertligisten Viktoria Aschaffenburg zwischen den Pfosten stehen. Das kleine Interesse der AS Rom an Yann Sommer dürfte sich erübrigt haben. Der italienische Conference-League-Starter hat seine Fühler nun offenbar nach dem Dortmunder Roman Bürki (siehe unten) ausgestreckt. Auch Marcus Thuram scheint eher nicht an einen Weggang von der „Fohlenelf“ zu denken. Der 23-jährige Franzose verfolgte nach dem EM-Aus am Samstag den Trainingsauftakt seiner Kollegen im Borussia-Park und kaufte dann vor Antritt seines dreiwöchigen Urlaubs im Fan-Shop gleich einen ganzen Satz der neuen Trikots.

Die derzeitige Bewegung beim BVB könnte sich hingegen auf Bayer Leverkusen auswirken. Durch den Abgang von Jadon Sancho (siehe unten) erwärmt sich möglicherweise das im Portal „transfermarkt.de“ kolportierte Dortmunder Interesse am Leverkusener Franzosen Moussa Diaby (21). Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes aber interessiert derzeit nur seine Baustelle in der Innenverteidigung. Dort verdichtet sich die in dieser Zeitung bereits angedeutete Verpflichtung von Ozan Kabak (21/FC Schalke 04).

Der 1. FC Köln hat seinen Kader verkleinert. Doch während Innenverteidiger Lasse Sobiech (30) im Zweitligisten SV Darmstadt 98 einen neuen Arbeitgeber gefunden hat, ist das aussortierte „ewige Talent“ Max Meyer (25/offensives Mittelfeld) seit dem 1. Juli offiziell vereinslos.

„Ich bin dann mal weg.“ Endlich, ließe sich sagen – schließlich zog sich der Wechsel von Jadon Sancho wie Kaugummi. Nun verlässt der 21-jährige Engländer Borussia Dortmund, schließt sich Manchester United an, und der BVB sucht damit nun einen neuen Offensiv-Akteur. Mit den aus Old Trafford fließenden 85 Millionen Euro sollte dies für Sportdirektor Michael Zorc kein Problem bedeuten. Von daher dürfte der Leverkusener Moussa Diaby (siehe oben) eher eine B-Lösung sein. Deutlich hinterlegter ist das Interesse am Niederländer Donyell Malen (21) von der PSV Eindhoven, auch dessen Team-Kollege Noni Madueke (19) gilt als Kandidat. Für mächtig Zoff hinter den Kulissen sorgt derweil die Ausbootung von Torhüter Roman Bürki. Der 30-jährige Schweizer soll nach der Vertragsverlängerung von Marwin Hitz (33) bis 2023 sowie der Verpflichtung seines Landsmannes Gregor Kobel (23/VfB Stuttgart, 15 Millionen Euro Ablöse) trotz gültigen Vertrages bis 2023 noch in diesem Sommer gehen, gleichzeitig jedoch auch mindestens fünf Millionen Euro in die Kassen spülen. Bürki zeigt sich ob dieser Vorgehensweise schwer getroffen, gleichwohl muss sein Berater den Markt sondieren. Nach Absagen von Olympique Marseille und der AS Monaco sind nun die AS Rom (siehe auch Borussia Mönchengladbach) sowie der französische Meister OSC Lille ein Thema. Kein Thema scheint inzwischen ein Abgang von Julian Brandt. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler zeigt wenig Interesse an den Offerten von Lazio Rom und Arsenal London, er will sich beim BVB durchsetzen. Frei nach dem Motto: Ich bin dann mal nicht weg.

Zweitligist FC Schalke 04 hat in Mehmet Aydin (19/rechtes Mittelfeld) nun sogar ein Talent aus der eigenen A-Jugend mit einem Profi-Vertrag ausgestattet, während für Ahmed Kutucu ein Abnehmer gefunden wurde. Der 21 Jahre alte Mittelstürmer heuerte beim türkischen Spitzenclub Basaksehir FK aus Istanbul an, von dort erhält Schalke 500 000 Euro.

Beim Drittligisten MSV Duisburg ist der Ersatz für Torjäger Vincent Vermeij gefunden. Aus der zweiten Mannschaft der TSG 1899 Hoffenheim (Regionalliga Südwest) kommt Chinedu Ekene. Der 21-Jährige unterschrieb gleich einen Vertrag bis 2024, über eine mögliche Ablösesumme machten beide Vereine keine Angabe. Nach Kolja Pusch ist Ekene damit der zweite gebürtige Wuppertaler im Kader des MSV. Für die Innenverteidigung wird weiter nach routinierter Verstärkung gefahndet. Neben dem früheren Bochumer Felix Bastians (33, Waasland-Beveren/Belgien) ist nun auch das beim VfB Stuttgart ausgebootete einstige Bayern-Talent Holger Badstuber (32) ein Thema.

Derweil könnte das Tauziehen um Marcel Risse in dieser Woche beendet werden. Der Mittelfeldspieler ist mit Drittligist Viktoria Köln über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit klar, muss dafür jedoch mit dem 1. FC Köln erst noch eine Vertragsauflösung erzielen. Immerhin stehen Risse (31), der in der vergangenen Saison an die Viktoria verliehen war, für sein letztes Vertragsjahr noch 2,5 Millionen Euro Gehalt zu. Beim Trainingsstart des „Effzeh“ fehlte Risse allerdings, und auch seine Nummer „7“ wurde schon an einen anderen Spieler vergeben.