2. Bundesliga: Norbert Meier verärgert Bielefeld

2. Bundesliga : Norbert Meier verärgert Bielefeld

Trainer sorgt für Verärgerung bei dem Zweitligisten.

Bielefeld. Norbert Meier steht offenbar ganz nah vor einem Wechsel zum SV Darmstadt 98. Nachdem in den vergangenen Tagen viel spekuliert worden ist, hat Arminia nun offiziell mitgeteilt, dass die Darmstädter Meier verpflichten wollen. Der Bundesligist hatte am Samstag beim DSC Arminia angefragt, ob die Bielefelder ihren Trainer Norbert Meier aus seinem Vertrag bis 2017 entlassen würden. Dies bestätigte Arminias sportlicher Leiter Samir Arabi. „Sie haben uns ein Angebot gemacht. Ich gehe davon aus, dass Meier den Wechsel will, sonst hätte der Klub nicht bei uns angeklopft“, sagte Arabi.

Die Profilbeschreibung, die Darmstadts sportlicher Leiter Holger Fach für seinen Wunschkandidaten genannt hatte, passt genau auf Norbert Meier. Darmstadts Neuer sollte die 1. und 2. Liga kennen, „sturmerprobt“ sein und mit kleinem Budget gearbeitet haben. Außerdem betonte Fach, dass er Wert darauf lege, den künftigen Trainer persönlich zu kennen. Fach und Meier spielten Anfang der 90-er Jahre zusammen bei Borussia Mönchengladbach. Fach dürfte sich in der ersten Juniwoche beim DSC-Trainer gemeldet haben. Seitdem Meier am 29. Mai in den Urlaub nach Spanien gefahren ist, habe es keinen Kontakt mehr mit ihm gegeben, berichtete Arabi. Zuvor hatten Trainer und sportliche Leitung noch einvernehmlich den Transfer von Florian Hartherz vom SC Paderborn finalisiert. Noch am Freitag vor seinem Abflug hatte sich Meier mit einem weiteren potenziellen Neuzugang getroffen.

Dass Meier sich nicht persönlich bei seinem Arbeitgeber wegen seines Wechselwunsches gemeldet hat, mag Arabi nicht kommentieren. Geschäftsführer Gerrit Meinke macht aus seiner Enttäuschung darüber keinen Hehl. „Ich hätte mir gewünscht, dass sich Meier bei Samir oder mir persönlich meldet. Ich kann damit leben, verstehe es aber nicht. Das gehört sich einfach so“, sagte Meinke und sprach von „Informationspflicht“. Rund 1,1 Millionen Euro sollen die Lilien dafür bekommen, dass sie ihren Trainer Dirk Schuster für den FC Augsburg freigegeben haben. Angeblich haben die Darmstädter rund 400.000 Euro für Meier geboten.

Im Gespräch ist ein Nachschlag, sollte Darmstadt den Klassenerhalt schaffen. „Norbert Meier hat bei uns gute Arbeit geleistet. Wir werden ihn sicher nicht um jeden Preis ziehen lassen“, betonte Samir Arabi. Die Höhe der Ablösesumme dürfte ausschlaggebend für eine Einigung sein, die beide Seiten möglichst rasch in trockenen Tüchern wissen wollen. Gerrit Meinke betrachtet Arminias Ausgangsposition mit Gelassenheit: „Im Gegensatz zu Darmstadt haben wir derzeit einen Cheftrainer unter Vertrag.“

Auf einen Abschied Meiers sei Arminia vorbereitet. Längst sind Kontakte zu potenziellen Kandidaten geknüpft. „Samir beobachtet nicht nur ständig den Spieler-, sondern auch den Trainermarkt“, sagte Meinke. Auch in diesem Punkt demonstriert er Gelassenheit. Rüdiger Rehm (Großaspach) soll auf der DSC-Wunschliste stehen. Noch vor vier Wochen hatte Meier im Interview mit der Neuen Westfälischen gesagt, dass er es gegenüber einem Jahr in der 1. Liga — mit wem auch immer — vorziehen würde, drei Jahre mit Arminia in der 2. Liga zu verbringen: „Mir bringt die Arbeit Spaß hier, und wir arbeiten ja auch unter Erstligabedingungen.“

Rückblick: Meier rettet Bielefeld

Norbert Meier hat Arminia am 23. Februar 2014 als Trainer von Stefan Krämer übernommen. Die Mannschaft befand sich im Abstiegskampf der 2. Liga. Am letzten Spieltag schafften Meier und die Mannschaft durch einen 3:2-Sieg in Dresden den Sprung in die Relegation. Nach einem dramatischen Rückspiel und einer 2:4-Heimniederlage — ausgerechnet gegen Darmstadt — scheiterte Arminia trotz eines 3:1-Hinspielsiegs.

Die Klubführung hielt an Meier fest, ging in die 3. Liga und erfolgreich das Projekt Wiederaufstieg an. Nicht nur wegen der direkten Rückkehr in die 2. Liga erlebten die DSC-Profis und Trainer Meier eine denkwürdige Spielzeit. Der DSC schaltete auf dem Weg ins Halbfinale des DFB-Pokals die Erstligisten Hertha BSC, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach aus. Nachdem es Gerüchte um ein Düsseldorfer Interesse an Meier gegeben hatte, verlängerte er im Januar dieses Jahres seinen Vertrag um ein Jahr bis zum 30. Juni 2017.

Im Sommer feierten Meier und Arminia den nächsten Erfolg — den frühzeitigen Klassenerhalt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung