Fußball: Huub Stevens will zurück zu seiner kranken Frau

Fußball: Huub Stevens will zurück zu seiner kranken Frau

Der niederländische Trainer des Hamburger SV wird nach der Saison zum PSV Eindhoven wechseln.

Hamburg. Sie hatten diese Entscheidung schon lange befürchtet, doch verhindern konnten und wollten die Verantwortlichen von Fußball-Bundesligist Hamburger SV den Wechsel ihres Trainers Huub Stevens nicht. "Die Entscheidung ist ausschließlich aus privaten Gründen gefallen. Der Wechsel ermöglicht es mir, bei meiner Familie und insbesondere bei meiner Frau zu sein", so Stevens.

Der Niederländer trainiert ab der kommenden Saison den PSV Eindhoven und kehrt damit zurück in seine Heimat, in der seine schwerkranke Frau und seine Kinder auf ihn warten. Ehefrau Toos Stevens leidet bereits seit langer Zeit an "Morbus Crohn", einer heimtückischen Darmkrankheit. Und es scheint die Zeit gekommen, in der Huub Stevens es auch für sich persönlich nicht mehr für zumutbar hält, eine Fernbeziehung zu führen. Der 53-Jährige pendelte in den vergangenen Monaten stets zwischen Hamburg und seiner Heimat.

Im März, als Stevens den HSV gerade einen Monat trainiert und den Hanseaten mit ein paar erfolgreichen Spielen wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt und bessere Zeiten gemacht hatte, hätte er selbst Beistand gebraucht. Damals erlitt seine Frau einen Rückfall, fiel ins Koma, und die Ärzte konnten ihr Leben nur noch mit einer Notoperation retten. Seine Anweisungen an die Mannschaft teilte Stevens seinen Assistenten Markus Schupp und Claus Reitmaier oft per Telefon aus dem Krankenhaus, erst aus Eindhoven, später aus Rotterdam mit. "Als ich sah, wie meine Frau gekämpft hat, um am Leben zu bleiben, gab mir das Kraft, auch zu kämpfen", so Stevens, der deshalb auch seinen Vertrag beim HSV erfüllen will.

Disziplin war seit jeher das Credo des Ex-Verteidigers. Für die Interpretation dieser Eigenschaft war Huub Stevens bei seinen Spielern stets gefürchtet, aber gleichzeitig auch hoch angesehen. "Bei uns werden alle Spieler gleich behandelt, egal wie sie heißen. Da macht der Trainer keine Unterschiede", sagte zuletzt HSV-Spieler David Jarolim, "das ist auch eines unserer Erfolgsgeheimnisse."

Stevens hat es trotz dieser enormen psychischen Belastung geschafft, den Überblick zu behalten und richtige Entscheidungen zu treffen. Umso höher ist die berufliche Leistung Stevens’ zu bewerten, der den HSV im Februar dieses Jahres auf Platz18 übernommen und mittlerweile zu einem Titelkandidaten gemacht hat.

"Wir hätten gerne mit Huub weiter gearbeitet, aber es gibt Dinge, die wichtiger sind als Fußball", sagt der HSV-Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann. Seit 32 Jahren ist Huub Stevens mit seiner Frau Toos verheiratet. Anfang 2008 steht eine erneute Operation an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung