1. Sport

Erfolgreiche DM: Bayer kehrt mit Medaillensatz nach Krefeld zurück​

Leichtathletik : Erfolgreiche DM: Bayer kehrt mit Medaillensatz nach Krefeld zurück

Erfolgreiche Jugendmeisterschaften für den SC Bayer Uerdingen. Gold für Anna Keyserlingk, Silber für Hannah Odendahl und Bronze für Max Neukirchen. Tessa Srumf darf zur U-20-WM.

Nach Gold für Anna Keyserlingk im Dreisprung (13,21 m) mit U 20-WM-Ticket bereits am Freitag (die WZ berichtete) gab es für die jungen Leichtathleten des SC Bayer 05 Uerdingen noch Silber für Hannah Odendahl (800 Meter in 2:10,71 Minuten) und Bronze für Maximilian Neukirchen (Kugelstoßen mit 17,23 m) bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm. Tessa Srumf sicherte sich das WM-Ticket für die 4mal 400-Meter-Nationalstaffel.

Mit einem intelligenten wie couragierten Rennen gewann die 16-jährige Hannah Odendahl ihre Silbermedaille nach vierten Plätzen bei ihren bisherigen DM-Auftritten. Sie vermied hinter der Vize-Europameisterin Jana Becker (2:09,73 Min.) unnötige Positionskämpfe und zog den vorjährigen Medaillengewinnern 200 Meter vor dem Ziel eindrucksvoll stark davon. „Endlich eine Medaille bei der DM, und dazu noch Silber,“ jubelte Odendahl. Ihr Trainer Udo Krumm sagte: „Alles war möglich, aber Hannah hat das Optimum herausgeholt und das mit traumhafter Sicherheit.“

Über die erhoffte Bronzemedaille freute sich der 16-jährige Kugelstoßer Maximilian Neukirchen. Auch ohne seinen von Corona befallenenen Trainer Helmut Penert gelang ihm gleich beim ersten Versuch mit neuer Bestweite von 17,23 Meter der Bronzestoß. „Wir sind äußerst zufrieden," sagte Penert. Er konnte Max im Livestream bei YouTube sehen: „Ich habe aber nur zwei Stöße beobachten können. Leider nicht seine Besten,“ sagte Penert. "Max" war natürlich happy: „Meine ungültigen Stöße waren noch weiter.“ Am meisten freute sich Penert, wie "Max" das alles ohne ihn hingekriegt hat. „Sein Selbstvertrauen wächst. Er weiß nun, dass er sich nicht zu verstecken braucht.“

Nichts zu sehen bekam Penert von den Würfen von Nele Frisch. Das Hammerwerfen fand auf einem Nebenplatz statt, der vom Livestream nicht erfasst wurde. Die 17-jährige belegte wie in der Meldeliste Rang vier mit 54,65 Meter.

Ohne Medaille (wie noch mit Silber im Winter bei der Hallen-DM) blieb die 400-Meter-Läuferin Tessa Srumf, die im Finale sehr defensiv lief und als Fünfte in 55,13 Sekunden (viel) zu spät den Turbo hochgeschaltet hatte. Nicht lange gab es aber Ratlosigkeit bei den Uerdingern. Kurz nach der Siegerehrung war klar, dass Srumf mit zur U 20-WM nach Cali/Klolumbien fährt. Da erfuhr sie nämlich, dass sie nominiert wurde - wie schon bei den Europameisterschaften 2019 und 2021. Uerdingens Leichtathletikchef Peter Quasten war erleichtert: „Der Deutsche Leichtathletik Verband nimmt die ersten Sechs mit, für die 4mal4 und Mix.“ Kaum hatte Srumf ihre Urkunde, wurde sie schon für die WM eingekleidet.

Pech hatte Kai Muty im 800-Meter-Lauf. Er lief in 1:54,31 Minuten die achtbeste Zeit im Vorlauf und musste dennoch beim Finale zusehen, das der Neuntschnellste lief. „Das ist ganz bitter für Kai,“ sagte Bayer Trainer Udo Krumm. Der 19-jährige Abiturient hätte wie vor zwei Jahren in der U 18 seine Platzierung mit Rang sechs gerne wiederholt. Muty konnte wegen einer Verletzung über ein Jahr lang nicht trainieren und ist erst seit Mai wieder auf der Bahn.

Die dreitägigen Titelkämpfe waren für den SC Bayer 05 extrem erfolgreich - mit dem kompletten Medaillensatz von Gold, Silber und Bronze.