Entscheidung über Olympia-Bürgervotum

Entscheidung über Olympia-Bürgervotum

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Knapp 100 Tage vor der Bekanntgabe des Austragungsortes für die Olympischen Winterspiele 2018 entscheidet der Gemeinderat von Garmisch-Partenkirchen am Mittwoch über ein Bürgervotum.

Zwei Initiativen haben dazu jeweils rund 2500 Unterschriften für beziehungsweise gegen die Austragung der Spiele in ihrem Ort gesammelt. Die beiden Bürgerbegehren waren Voraussetzung für einen Bürgerentscheid, der voraussichtlich Mitte Mai in dem Wintersportort zu Füßen der Zugspitze über die Bühne geht.

Zunächst müssen die Gemeinderäte feststellen, ob beide Bürgerbegehren zulässig sind. Wie von den Bürgerinitiativen zu erfahren war, wurden die Zweifel an der Rechtmäßigkeit beider Begehren im Rathaus ausgeräumt. Nach dem Absegnen des Bürgervotums legt der Gemeinderat eine Stichfrage für den Fall fest, dass der eigentliche Bürgerentscheid kein eindeutiges Ergebnis schafft. Da durchaus möglich ist, dass beide Initiativen mit ihren Fragestellungen Mehrheiten erzielen, dürfte die Stichfrage in dem Fall die entscheidende Bedeutung haben.

Die dritte Abstimmung im Gemeinderat ist die Festlegung auf einen Termin für den doppelten Bürgerentscheid. Wie ebenfalls zu erfahren war, dürfte es auf einen Termin Mitte Mai hinauslaufen. Der wahrscheinlichste Termin ist der 15. Mai, die Bürger könnten aber auch schon eine Woche davor (8. Mai) oder eine Woche später (22. Mai) an die Urnen gerufen werden. Ob der Ausgang des Votums die Entscheidung der Mitglieder im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) beeinflusst, darf freilich bezweifelt werden.

Gemeinsam mit Garmisch-Partenkirchen und dem Berchtesgadener Land bewirbt sich München um das Großereignis in sieben Jahren. Im knapp 28 000 Einwohner zählenden Garmisch-Partenkirchen - 1936 Austragungsort der von den Nazis missbrauchten Winterspiele - finden im Falle des Zuschlags die Ski-Wettkämpfe statt. Die Marktgemeinde soll zudem Herberge eines olympischen Dorfes für 2500 Sportler und Funktionäre werden. Am 6. Juli entscheidet das IOC, ob München, das französische Annecy oder Pyeongchang in Südkorea die Spiele bekommen.