Krefeld Pinguine: Zehn Fragen an Mathias Trettenes

Krefeld Pinguine : Zehn Fragen an Mathias Trettenes

Mathias Trettenes von den Krefeld Pinguinen spielt gerne Golf und geht in Krefeld beim Italiener Essen.

Welche berühmte Persönlichkeit würdest du gerne mal treffen und warum?

Wenn er noch leben würde, hätte ich gerne Steve Jobs getroffen. Den Schauspieler Ashton Kutcher möchte ich einmal treffen. Ein guter Typ.

Welche anderen Sportarten, außer Eishockey, interessieren Dich?

Golf. Ich spiele selber gerne (Handicap 10). Auch den europäischen Fußball schaue ich regelmäßig. Mein Lieblingsteam ist der FC Liverpool.

Als Kind warst du Fan welcher Mannschaft (Eishockey, Fußball, etc.)?

Schon als Kind war ich Fan vom FC Liverpool. Dort spielte damals Michael Owen. Beim Eishockey fand ich die Dallas Stars aus der NHL toll. Und natürlich meinen Vater, der damals Eishockeyprofi war.

Welches ist das beste von Dir selbst zubereitete Gericht?

Kabeljau mit Gemüse und Kartoffel mit Buttersoße.

Was befindet sich bei Dir immer im Kühlschrank?

Früchte und Sprudelwasser.

Welchen Beruf würdest Du ausüben, wenn Du kein Eishockeyprofi wärst?

--

Wer wolltest Du als Kind sein?

Mein Vater - ein Eishockeyspieler.

Bei welcher TV-Serie lachst Du?

Side om side - eine norwegische Serie.

Womit verbringst Du am liebsten Deine Freizeit?

Golfen und Restaurants besuchen. Ich war gerade in Krefeld in einem guten italienischen Restaurant essen, „Villa Medici“.

Was ist Dein Lieblingsreiseziel und warum?

Ich möchte gerne mal auf die Lofoten, eine Inselgruppe im Norden Norwegens. Da war ich noch nie. Die beste Reise bisher war nach Kalifornien in den USA.

Wer war der beste Spieler, mit dem Du auf dem Eis gestanden hast?

Als besten Gegenspieler muss ich Alexander Ovetchkin nennen. Bei einer WM habe ich gegen ihn gespielt. Mein bester Mitspieler war ganz klar Mats Zuccarello von den NY Rangers. Er ist Teamkollege in der norwegischen Nationalmannschaft.

Was braucht man aus Deiner Sicht am meisten, um Profisportler zu werden?

Gute Mitspieler. Das ist das Wichtigste. Die motivieren dich und machen dich besser.

Mehr von Westdeutsche Zeitung