Krefeld Pinguine: Zehn Fragen an KEV-Spieler Justin Feser

Krefeld Pinguine : Zehn Fragen an KEV-Spieler Justin Feser

Welche berühmte Persönlichkeit würdest du gerne mal treffen und warum?

Sidney Crosby. Er wäre interessant zu sehen, was ihn zum Besten macht. Vielleicht könnten wir dann auch ein Runde Golf spielen …

Welche anderen Sportarten außer Eishockey interessieren Dich?

Golf. Das spiele ich sehr gerne. Als ich jünger war, habe ich auch Inline Hockey gespielt und an der Nordamerikanischen Meisterschaft teilgenommen.

Als Kind warst du Fan welcher Mannschaft (Eishockey, Fußball, etc.)?

Beim Eishockey waren das die Montreal Canadiens. Beim American Football waren es in der Canadian Football League die Saskatchewan Rough Riders aus Regina.

Welches ist das beste von Dir selbst zubereitete Gericht?

Ein gutes Steak beim Barbecue und Pancakes zum Frühstück.

Was befindet sich bei Dir immer im Kühlschrank?

Eier, Speck und Äpfel.

Welchen Beruf würdest Du ausüben, wenn Du kein Eishockeyprofi wärst?

Ich hätte studiert und danach ein Business gegründet.

Wer wolltest Du als Kind sein?

Wie mein Lieblingsspieler und das war Joe Sakic.

Womit verbringst Du am liebsten Deine Freizeit?

Golfspielen und auf der Playstation spielen (NHL, Call of Duty). Zudem haben wir einen kleinen Hund (Terrier) namens Susi, der seine Aufmerksamkeit braucht.

Bei welcher TV-Serie lachst Du?

Seinfeld.

Was ist Dein Lieblingsreiseziel und warum?

Das waren schon einige Orte, die mir gut gefallen haben. Zum Beispiel die Toskana und Barcelona. Generell möchte ich noch einiges mehr von Europa sehen.

Wer war der beste Spieler, mit dem Du auf dem Eis gestanden hast?

Das war Brendan Shinnimin. Mit ihm habe ich vier Jahre zusammen bei den Tri-City Americans in der WHL gespielt. Er hat in einer Saison einmal in 69 Spielen 134 Punkte gemacht. Er ist unglaublich. Zur Zeit ist er auch in Europa und spielt in Schweden. Wir haben noch viel Kontakt.

Was braucht man aus Deiner Sicht am meisten, um Profisportler zu werden?

Den nötigen Drive (Antrieb) und jede Menge Leidenschaft …

Mehr von Westdeutsche Zeitung