Krefeld Pinguine: Zehn Fragen an Alex Trivellato

Krefeld Pinguine : Zehn Fragen an Alex Trivellato

Welche berühmte Persönlichkeit würdest Du gerne mal treffen und warum?

Lionel Messi. Warum? Weil er für mich der beste Fußballer der Welt ist. Ich würde mal gerne sehen und erleben, wie sein Tag so aussieht.

Welche Sportarten außer Eishockey interessieren Dich?

Fußball. Ich bin ein großer Fan von Juventus Turin.

Als Kind warst Du Fan welcher Mannschaft (Eishockey, Fußball, etc.)?

Wie gesagt Juventus Turin. In meiner Familie hatte ich da auch keine andere Chance … Alessandro Del Piero war für mich die Ikone. Beim Eishockey waren das für mich die Detroit Red Wings. Ein Kunde meines Vaters, der einen Frisörladen hat, hatte mir als Kind mal ein Original-Trikot der Red Wings geschenkt. Das war natürlich eine Riesensache und hat mich bis heute zum Wings-Fan gemacht.

Welches ist das beste von Dir selbst zubereitete Gericht?

Das sind so manche, ich koche gerne! Die Mitspieler können das bestätigen. Bisher hatte ich noch keine Zeit, für die Krefelder Jungs was zu kochen. Der Termin steht aber schon fest. Eine meiner Spezialitäten ist Spaghetti Carbonara.

Was befindet sich bei Dir immer im Kühlschrank?

Joghurt immer und Wasser. Ich habe einen sehr variablen Kühlschrank!

Welchen Beruf würdest Du ausüben, wenn Du kein Eishockeyprofi wärst?

Ehrlich: Als Kind wollte ich immer eine Eisdiele haben. Das habe ich mir immer so schön ausgemalt. Herrlich, immer Eis. Im Sommer essen und im Winter auf dem Eis stehen.

Wer wolltest Du als Kind sein?

Mein Idol war mein Vater! Ich habe einen Riesenrespekt vor dem, was er macht. Seine Einstellungen zu den Dingen und wie viel Kraft und Zeit er in alles reingesteckt hat, ist beeindruckend.

Bei welcher TV-Serie lachst Du?

Das habe ich zwar schon neun bis zehn Mal gesehen, aber „How I met your mother“ schaue ich immer wieder gerne.

Womit verbringst Du am liebsten Deine Freizeit?

Ich versuche immer, die Umgebung zu checken. Neben Krefeld sind mit Düsseldorf und Köln zwei super Städte in der Nähe. Bisher hatte ich aber noch keine Zeit dafür. Ich bin auch mal ganz gerne ruhig zu Hause. Wenn ich bei meinen Eltern in Italien bin, gehe ich ganz gerne mit meinem Vater wandern.

Was ist Dein Lieblingsreiseziel und warum?

Von Europa und besonders vom Osten habe ich schon viel durch das Eishockey gesehen. Zuletzt war ich zwei Mal in Spanien im Urlaub. Was mich aber total reizen würde, wären Kanada und Übersee. Da war ich noch nie und würde das gerne mal erleben.

Wer war der beste Spieler, mit dem Du auf dem Eis gestanden hast?

Andy Bernard, der aktuelle Torwart unserer italienischen Nationalmannschaft. Er spielt seit Jahren erfolgreich in Finnlands Topliga. Als besten Gegenspieler möchte ich den Kanadier Nathan McKinnon (Colorado Avalanche) nennen, gegen den ich bei der WM 2014 gespielt habe.

Was braucht man aus Deiner Sicht am meisten, um Profisportler zu werden?

Den Willen mit Sicherheit. Sich ein Ziel setzen und es verfolgen, bis man es erreicht hat.