Krefeld Pinguine: Zehn Fragen an Adrian Grygiel

Krefeld Pinguine : Zehn Fragen an Adrian Grygiel

Adrian Grygiel war schon als Kind Fan der Krefelder Pinguine und hat im Nachwuchs gespielt.

Welche anderen Sportarten, außer Eishockey, interessieren Dich?

Fußball. Ich war schon immer Fan von Bayern München.

Als Kind warst du Fan welcher Mannschaft (Eishockey, Fußball, etc.)?

Von den Krefeld Pinguinen. Ich habe hier im Nachwuchs gespielt und da waren die Spiele der Profis das Größte. Und Bayern München. Mein Lieblingsspieler war Mehmet Scholl.

Welches ist das beste, von Dir selbst zubereitete Gericht?

Tortellini panna. Das sind Tortellini in weißer Soße mit Schinken, Zwiebel und Champignons.

Was befindet sich bei Dir immer im Kühlschrank?

Kalte Getränke.

Welchen Beruf würdest Du ausüben, wenn Du kein Eishockeyprofi wärst?

Früher wollte ich immer Polizist werden.

Bei welcher TV-Serie lachst Du?

Wenn TV, dann gucke ich mal einen Film. Früher fand ich TV Total gut.

Womit verbringst Du am liebsten Deine Freizeit?

Familie, Fußball, grillen, chillen.

Was ist Dein Lieblingsreiseziel und warum?

Wir fliegen mit der Familie gerne nach Ägypten ans Meer. Da waren wir schon häufig. Dieses Jahr waren wir mal in Holland.

Wer war der beste Mitspieler, mit dem Du auf dem Eis gestanden hast?

Christian Ehrhoff.

Was braucht man aus Deiner Sicht am meisten, um Profisportler zu werden?

Disziplin, Ehrgeiz und harte Arbeit.

Mehr von Westdeutsche Zeitung