Wieder kein Sieg für die Pinguine

Wieder kein Sieg für die Pinguine

Gegen den dänischen Meister verlieren die Krefelder in der CHL mit 3:4.

Krefeld. Die Krefeld Pinguine haben am 5. Spieltag der Champions Hockey League die fünfte Niederlage kassiert. Im König-Palast verlor das Team von Trainer Rick Adduono gegen den dänischen Meister Sonderjysk Vojens mit 3:4 (2:1, 0:0, 1:3). Krefelds kanadischer Trainer hatte vor der Partie von einem Muss-Sieg gesprochen.

Seine Mannen, die erstmals mit Colin Long aufliefen, zeigten früh, dass sie sich die Worte ihres Trainers zu Herzen genommen hatten. In Überzahl war es Adam Courchaine, der den Puck bereits in der 6. Minute zum 1:0 ins Tor von Gäste-Torwart Frazee schoss. Beide Teams boten sich im Kampf um Platz drei der CHL-Gruppe J einen offenen Schlagabtausch, der eher einem Trainingsspiel glich als einem ernsthaft geführten internationalen Eishockeyduell.

Erneut in Überzahl traf dann wieder Courchaine zur beruhigenden Zwei-Tore-Führung für die Pinguine (10.). Doch auch die Gäste spielten munter mit und kamen durch Lykkeskov zum schnellen 1:2-Anschlusstreffer (11.). Adduono gewährte sowohl den sieben Verteidigern als auch den vier Sturmreihen, zu denen auch Steve Hanusch und Robin Weihager gehörten, gleichsam viel Spielzeit. Courchaine machte im zweiten Drittel direkt mit einem Abschluss nach Long-Vorlage weiter, Frazee war jedoch zur Stelle (21.).

Doch es waren die Gäste, die jetzt vehement auf den Ausgleich drängten. Pinguine-Goalie Patrick Klein zeigte sich jedoch bei Schüssen von Frank (23.) und Bodker (25.) sicher. Bei einem Pfostenschuss von Skov war der Torwart jedoch im Glück (28.). Mit ein wenig Glück und einem guten Patrick Klein im Tor brachten die Hausherren die Führung in die letzte Drittelpause. Und da zeigten die Gastgeber wieder ihr an diesem Abend ganz starkes Powerplaygesicht. Nachdem Courchaine zunächst gescheitert war, traf Hauner zum 3:1 (46.).

Doch die Gäste hatten prompt eine Antwort parat. Lund jagte den Puck abgefälscht zum 2:3 nur 33 Sekunden später ins Tor von Klein — die Partie war wieder vollkommen offen. Und der dänische Meister legte nach. Gotto traf nach einer Parade von Klein zum 3:3 (54.).

Und es sollte noch schlimmer kommen für die Schwarz-Gelben. Lykkesvkos traf fünf Minuten vor dem Ende zum 3:4 — die fünfte Pleite im fünften CHL-Spiel für Krefeld war perfekt. Die Hausherren verspielten eine 2:0 und 3:1-Führung und wollen morgen in der DEL gegen die Straubing Tigers die Wende schaffen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung