Krefelder Pinguine: Wechselfehler mit Folgen — 3:4

Krefelder Pinguine : Wechselfehler mit Folgen — 3:4

Die Pinguine kassieren bei den Straubing Tigers wegen sechs Feldspielern auf dem Eis eine Strafe und in Unterzahl das entscheidende Tor.

Die Pinguine haben bei den Straubing Tigers trotz einer 3:1-Führung 3:4 nach Verlängerung verloren. Ein Wechselfehler kurz vor Spielende leitete die dritte Niederlage in Folge ein: 13 Sekunden vor Ablauf der 60 Minuten verhängten die Schiedsrichter eine Strafe gegen die Gäste, weil sie mit sechs Feldspielern auf dem Eis standen. Krefeld rettete sich zwar noch in die Verlängerung, doch nach 65 Sekunden traf René Röthke zum Straubinger 4:3-Siegtreffer (62.). Durch den Punkt verbesserten sich die Krefelder aber auf den vorletzten Rang, da Ingolstadt in Hamburg verlor.

Die Schwarz-Gelben überstanden das erste Drittel mit sechs Hinausstellungen einigermaßen unbeschadet. Dylon Yeo brachte die Gastgeber zwar in doppelter Überzahl — Andreas Driendl und David Fischer saßen auf der Strafbank — in Führung (4.), doch Mike Collins glich mit der ersten Torchance aus. Fischer hatte mit einem tollen Zuspiel Collins bedient, der bei seinem Alleingang Straubings Torhüter Matt Climie keine Abwehrchance ließ (7.). Tomas Duba, der nach seiner Hüftverletzung erst sein zweites Spiel von Beginn an bestritt, behielt jedoch in den folgenden vier Unterzahlspielen stets den Überblick. So konnten sich die Pinguine bei ihrem Torhüter bedanken, dass es mit einem Gleichstand in die Pause ging. Das Schussverhältnis von 17:2 unterstreicht die Überlegenheit der Niederbayern. Die Pinguine kamen wie verwandelt aus der Kabine. Istvan Sofron setzte sich durch und erzielte nach nur 44 Sekunden den 2:1-Führungstreffer. Herberts Vasiljevs erhöhte in Überzahl auf 3:1 (27.). Die Tigers waren angeschlagen, zumal sie fünf der vorangegangenen sechs Spiele verloren und nicht gerade vor Selbstbewusstsein strotzten. Doch als die Pinguine das Spiel und den Gegner im Griff hatten, leistete sich Mike Mieszkowski einen Check gegen den Kopf von Sebastian Osterloh (33.). Die Schiedsrichter schickten den Krefelder vorzeitig unter die Dusche. Straubing nutzte das fünfminütige Überzahlspiel zum Anschlusstreffer durch Connor James (34.) und war fortan wieder das bessere Team. Duba hatte Glück, dass Urban mit einem Schuss von der blauen Linie nur die Latte traf (36.).

Zur Situation bei den Pinguinen passt, dass der 3:3-Ausgleich in Überzahl fiel. Mike Hedden verwandelte ein Zuspiel von Steven Zalewski (51.). Straubing drängte auf den Siegtreffer, Duba musste gegen René Röthke Kopf und Kragen riskieren (57.). Krefelds Trainer Rick Adduono nahm eine Auszeit, um seine Mannschaft noch einmal wachzurütteln. Doch er schien sie nicht zu erreichen. Stattdessen fingen sich die Gäste die Strafe wegen sechs Feldspielern auf dem Eis und das entscheidende 3:4 ein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung