Trennung: Pressesprecher Schicks verlässt Pinguine

Trennung : Pressesprecher Schicks verlässt Pinguine

Krefeld. Die Krefeld Pinguine und ihr langjähriger Pressesprecher, André Schicks, gehen ab sofort getrennte Wege. In einer Pressemitteilung bedankte sich der DEL-Klub für seine Arbeit, die er stets mit viel Leidenschaft für den Verein ausgeführt habe.

Schicks verlässt die Krefelder auf eigenen Wunsch, da sich zuletzt interessante neue berufliche Perspektiven aufgetan hätten. Beide Seiten betonten, dass es keinerlei private oder berufliche Unstimmigkeiten gegeben habe, die letztendlich zur Trennung geführt hätten. Wann und wie die nun offene Stelle im Pressebereich neu besetzt wird, steht laut Stellungnahme des Klubs noch nicht fest. Geschäftsstellenleiterin Simone Akin wird die Ämter kommissarisch übernehmen.

André Schicks bezeichnete sein Engagement an der Westparkstraße als eine lange und sehr intensive Zeit. "Schwarz-Gelb bleibt mir stets in guter Erinnerung", so Schicks, der sich auch in Zukunft bei Heimspielen im KönigPalast blicken lassen möchte.

Innerhalb der Mannschaft stoß die Nachricht von Schicks’ Abschied auf Bedauern. „Für uns Spieler hat er immer gute Arbeit geleistet und dafür gebührt ihm unser Dank. Aber auch wir müssen seinen Wunsch nach Veränderung akzeptieren und Wünschen ihm für seine persönliche und berufliche Zukunft viel Erfolg“, sagte Pinguine-Kapitän Daniel Pietta gegenüber der WZ. red.

Mehr von Westdeutsche Zeitung