Pinguine wollen neuen Center bis Samstag präsentieren

Krefeld Pinguine : Pinguine wollen neuen Center bis Samstag präsentieren

Für die Krefeld Pinguine beginnt jetzt die Zeit der „kleinen Endspiele“. Sportdirektor Matthias Roos kündigt unterdessen einen Transfer bis zum Wochenende an.

Der Frust der Pinguine saß tief. 42 Minuten lang hatten die Schwarz-Gelben in München den eigenen Kasten leidenschaftlich verteidigt, Dimitri Pätzold zeigte erneut einen guten Auftritt. Am Ende stand das Team von Trainer Brandon Reid doch mit leeren Händen.

Tim Miller hatte nach der Partie schnell einen Schuldigen für die dritte Auswärtsniederlage in Folge ausgemacht. In den Katakomben soll der Stürmer den Unparteiischen mit Nachdruck die Meinung gegeigt habe. Die Folge: Eine Spieldauerdisziplinarstrafe für Miller nach Spielschluss. „Ich kann den Unmut verstehen, muss aber sagen, an den Schiedsrichtern hat es nicht gelegen, dass wir in München verloren haben“, sagte Matthias Roos am Donnerstag.

Roos: „Augsburg ist das vierte schwere Auswärtsspiel in Folge“

Anders als Mannschaft und Trainer genoss der Sportdirektor am Donnerstag keinen freien Tag. Wohl auch, weil die Pinguine bis zum Wochenende einen neuen Stürmer präsentieren wollen. Die Gespräche mit einem geeigneten Kandidaten sollen weit vorangeschritten sein. „Wir werden etwas vermelden, wenn es soweit ist“, ließ sich Roos vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Nürnberg nicht in die Karten schauen. Ein Center wird es werden, einer, der Bullys gewinnt. „Das Anforderungsprofil ist bekannt“, sagte Roos.

Der Neue wird vermutlich frühestens für die Partie am Sonntag in Augsburg eine Rolle spielen. „Nach Berlin, Mannheim und München wird das das nächste richtig schwere Auswärtsspiel“, so Roos. Deshalb ist das Reid-Team am Freitag gegen Nürnberg schon zum Siegen verpflichtet. Roos sagt: „Es beginnt jetzt die Zeit der kleinen Endspiele.“ Vier Niederlagen aus fünf Spielen nach der Deutschland-Cup-Pause. Der Trend spricht gegen die Pinguine. „Was natürlich noch schmerzt, ist die Niederlage gegen Bremerhaven.“ Das Team sei nach zehn Tagen mit fünf Partien ausgelaugt. „Deshalb gab es jetzt auch den freien Tag“, erklärt Roos.

Nürnberg musste am Mittwoch in Köln ran, verlor in einem schwachen Spiel mit 1:4. Im ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison siegten die Pinguine in Nürnberg trotz Rückstand mit 4:3.

Mehr von Westdeutsche Zeitung