1. Sport
  2. Eishockey
  3. Krefeld Pinguine

DEL, 29.Spieltag, 08.12.2017: Pinguine-Torwart Pätzold macht Derbysieg gegen die DEG perfekt

DEL, 29.Spieltag, 08.12.2017 : Pinguine-Torwart Pätzold macht Derbysieg gegen die DEG perfekt

Dem Pinguine-Torwart wird der Treffer zum 4:1-Endstand beim rheinischen Rivalen Düsseldorfer EG gutgeschrieben.

Düsseldorf. Die Krefeld Pinguine gewinnen das Straßenbahnderby in Düsseldorf mit 4:1. Die Schwarz-Gelben erholten sich vom frühen Rückstand und siegten vor rund 600 mitgereisten Fans verdient gegen schwache Düsseldorfer. Torhüter Dimitri Pätzold erzielt sein erstes Karriere-Tor. Es war eine kuriose Szene. DEG-Torhüter Dan Bakala hatte drei Minuten vor Spielende sein Tor verlassen. Der DEG unterlief daraufhin das Missgeschick, dass sie den Puck ins eigene, leere Tor schossen. Da es im Eishockey keine Eigentore gibt, bekommt der letzte Krefelder Spieler, der den Puck berührt hatte, den Treffer gutgeschrieben. Das war ausgerechnet Torhüter Pätzold. „Ein Tor ist mir noch nie gelungen. Ich musste schon lachen, aber wichtig sind die drei Punkte. Wir haben wenig zugelassen und verdient gewonnen“, sagte der Torhüter nach Spielende.

Eine schlechte Nachricht gab es für Rick Adduono bereits am Vormittag, denn er musste im dritten Saisonvergleich gegen die Landeshauptstädter ohne Daniel Pietta auskommen. Justin Feser ersetzte Pietta in Reihe eins.

Für Pätzold begann der Abend denkbar schlecht, denn er musste direkt den ersten Schuss passieren lassen. Maximilian Kammerer tauchte frei vor Pätzold auf und schob nach nur 37 Sekunden zur Düsseldorfer Führung ein (1.). Nachdem die Krefelder das erste Unterzahlspiel überstanden hatten, fiel der zu diesem Zeitpunkt überraschende Ausgleich. Nach Rückpass von Justin Feser zog Maximilian Faber von der blauen Linie ab. Der Puck fand vorbei an Freund und Feind den Weg ins Düsseldorfer Tor, Torhüter Bakala war die Sicht versperrt (7.).

Die DEG war in den Auftaktminuten die spielbestimmende Mannschaft, konnte aber nur selten das Tor von Pätzold gefährden, weil die Pinguine gut verteidigten und die Räume eng machten. Kurz vor Drittelende verschwand Marcel Müller in der Kabine, doch der Torjäger kehrte zum Mittelabschnitt aufs Eis zurück und erzielte mit seinem 16. Saisontor die KEV-Führung. Müller schoss einen Abpraller zum 2:1 ins Tor (27.).

DEG-Trainer Mike Pellegrims nahm seine Auszeit, doch das wäre fast nach hinten losgegangen. Mathias Trettenes traf nur fünf Sekunden nach dem Bully den Pfosten (27.).

Die Schwarz-Gelben konnten ein Überzahlspiel nicht nutzen und nahmen gegen Ende des Mitteldrittels zu viele Strafen. Drei Unterzahlspiele überstanden sie mühelos.

Die Pinguine hatten gar mehrere Konterchancen, die sie allerdings leichtfertig vergaben. Zu Beginn des Schlussdrittels nutzten die Krefelder ihr zweites Überzahlspiel. Müller traf den Pfosten, Kurt Davis war reaktionsschnell am Puck und drückte den Abpraller zum 3:1 über die Linie (44.).

Der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr, wobei es die Pinguine verpassten, frühzeitig mit dem vierten Treffer für klare Verhältnisse zu sorgen. Doch das erledigte dann ihr Torhüter in der Schlussphase. Somit können die Krefelder morgen mit viel Selbstvertrauen gegen die Augsburger Panther (14 Uhr) antreten.