1. Sport
  2. Eishockey
  3. Krefeld Pinguine

Pinguine: Olson und Tyanulin weg - Belov und Lessio sollen bleiben

DEL : Krefeld Pinguine: Olson und Tyanulin weg - Belov und Lessio sollen bleiben

Neun Spieler müssen den DEL-Club verlassen. Ein Trio aus dem aktuellen Kader soll hingegen verlängern.

Die Krefeld Pinguine machen Platz im Kader für die neue Saison. Wie der DEL-Club am späten Mittwochnachmittag bekannt gab, werden gleich neun Spieler aus dem aktuellen Kader den Verein im Sommer verlassen. Darunter auch die beiden Stürmer Brett Olson (elf Tore und elf Vorlagen) und Artur Tyanulin (13, 16), die in einer schwachen Pinguine-Mannschaft mit Lucas Lessio (12, 9) noch die meisten Akzente in der Offensive setzen konnten. Während die Gespräche mit dem Kanadier über eine Vertragsverlängerung noch laufen, haben sich Olson und Tyanulin bereits verabschiedet. Dazu müssen auch Marvin Cüpper, Patrick Klöpper, Niklas Postel, Kristofers Bindulis, Filips Buncis und Daniil Valitov die Westparkstraße verlassen. Constantin Braun kehrt nach Beendigung seiner Leihe vorerst zu den Eisbären Berlin zurück, bei denen der Verteidiger noch einen gültigen Vertrag besitzt.

Saveljev bedankt sich bei den Spielern und kündigt Zugänge an

Pinguine-Geschäftsführer Sergey Saveljev kommentierte die Abgänge in seinem Kader so: „Vorab möchte ich mich bei allen Spielern für ihr Engagement bedanken. Es war meine erste Saison als Geschäftsführer und die Spieler werden für mich immer ein besonderer Teil dieser Erinnerung bleiben. Die zurückliegende Saison war schwierig und ihre Einstellung war stets vorbildlich. Sie waren ein integrer Bestandteil der Entwicklung und Strategie in dieser Saison und wir wünschen ihnen viel Erfolg bei den neuen Herausforderungen.“

Trotzdem habe man sich seitens des Vereins dazu entschlossen, „dass neben dem jungen Kern, eine Veränderung stattfinden muss, damit wir nächste Saison den nächsten Schritt machen können“. „Es laufen derzeit sehr konstruktive und konkrete Gespräche mit den verbleibenden Spielern im Kader deren Verträge auslaufen, aber auch mit Topspielern aus der DEL und internationalen Ligen. Wir sind zuversichtlich, dass wir die Abgänge kompensieren und uns in der Breite verbessern werden“, sagt Saveljev.

Bei den Pinguinen bleiben sollen Lucas Lessio, Sergei Belov und auch Nikita Shatsky. Bei allen drei Spielern stehen die Zeichen aktuell auf Vertragsverlängerung, auch wenn nach WZ-Informationen noch keine Unterschriften erfolgt sind. Mit Martin Schymainski, Laurin Braun, Leon Niederberger und Mirko Sacher hatten bereits einige Akteure ihre im Sommer auslaufenden Verträge vor Ende der DEL-Hauptrunde verlängert. Neben den externen Zugängen Dominik Tiffels und Alexander Weiß besitzen auch Alexander Blank, Nikita Quapp, Maximilian Gläßl, Philipp Mass, Justin Volek, Christian Bull und Maciej Rutkowski Verträge für die neue Spielzeit.

Die Suche nach einem dritten Torwart läuft auf Hochtouren

In der neuen Saison wollen die Pinguine nach eigenen Angaben um die Play-offs mitspielen. Dazu muss der Kader, der bislang zum größten Teil deutsche Spieler umfasst, noch verstärkt werden. Mindestens zwei Verteidiger sowie mehrere Stürmer und ein Torwart, der an der Seite von Nikita Quapp und Sergei Belov das neue Trio im Tor der Pinguine vervollständigen soll, werden aktuell noch gesucht. „Der Markt ist nicht einfach gerade, aber wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, ist sich Saveljev sicher, noch den einen oder anderen Hochkaräter an Land ziehen zu können für die neue Spielzeit.

Unwahrscheinlich erscheint derzeit eine Vertragsverlängerung von Toptalent Luca Hauf, der derzeit gemeinsam mit Quapp und der deutschen U18-Nationalmannschaft in den USA an der Junioren-Weltmeisterschaft teilnimmt. Nach WZ-Informationen tendiert Hauf zu einem Vereinswechsel. Der junge Stürmer war in der abgelaufenen DEL-Hauptrunde unter Trainer Clark Donatelli zu seinem DEL-Debüt gekommen, war danach aber auf eigenen Wunsch hin wieder ins Oberligateam gegangen.

Dafür durfte in den letzten Saisonspielen mit Maciej Rutkowski ein weiteres Talent seine Fähigkeiten in der höchsten deutschen Eishockeyliga unter Beweis stellen. Bei den Pinguinen sind die Hoffnungen groß, dass Rutkowski wie bereits Alexander Blank seinen Weg in der DEL an der Westparkstraße gehen wird.