Neuzugang beim KEV: Bruggisser — ein Defensiver mit offensiven Qualitäten

Neuzugang beim KEV: Bruggisser — ein Defensiver mit offensiven Qualitäten

Der Däne kommt von Esbjerg fB zu den Krefeld Pinguinen - und ist einer, den der mutmaßlich neue Trainer Reid schätzt.

Krefeld. Die Pinguine haben den dänischen Nationalspieler Phillip Bruggisser unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Verteidiger wechselt aus Esbjerg nach Krefeld, wurde in dieser Spielzeit in das „All-Star Team“ der dänischen Liga gewählt. Das sind die nackten Fakten für den Teilneubau des Teams in der Spielzeit 2018/19.

Bei einem Dänen darf man dann hellhörig werden, die Personalie auch in Zusammenhang mit dem mutmaßlich neuen Trainer der Pinguine setzen. Denn Brandon Reid, Top-Kandidat und seit Dienstagabend mit Meisterehren dekoriert, gewann mit seinen Pirates Aalborg den Titel eben in Dänemark. Mit 6:1 gegen Herning Blue Fox sammelte Reid in der Serie im sechsten Spiel den vierten Sieg ein, und kennt Phillip Bruggisser bestens. Der spielte zwei Jahre bei Esbjerg fB, war 2017 dänischer Meister und schied in dieser Spielzeit im Halbfinale im siebten Spiel gegen Aalborg aus.

Bruggisser sagt: „In den letzten Jahren ist es für mich in Dänemark gut gelaufen. Die Meisterschaft 2017 mit Esbjerg zählt zu den Höhepunkten. Auch die Weltmeisterschaft in Köln im vergangenen Jahr lief gut.“ Mit 14 Punkten in 14 Spielen war Bruggisser unter den Top-Ten der Scorer-Wertung in den Play-offs 2018. Bruggisser ärgert sich über das Aus gegen Aalborg: „Im entscheidenden siebten Spiel haben wir trotz einer 2:1 Führung noch verloren. Das ist bitter gewesen. Ich habe eine neue Herausforderung gesucht, freue mich auf Krefeld.“

Der 183 cm große und 85 kg schwere Verteidiger hat für sein Heimatland an den U-18 und U-20 Weltmeisterschaften sowie den A-Weltmeisterschaften 2014 und 2017 teilgenommen. In den letzten drei Spielzeiten 131 Hauptrundenspiele bestritten, 19 Tore erzielt, 61 Vorlagen gegeben. Hinzu kommen 38 Spiele in den Play-offs mit acht Toren und 14 Vorlagen.

Pinguine-Sportdirektor Matthias Roos sagt: „Phillip ist ein zuverlässiger Verteidiger, den wir bei der WM in Köln sowie im Finale 2017 in Dänemark beobachtet haben. Verantwortungsbewusst im Defensivverhalten und kreativ in der Offensive. Qualitäten, die wir benötigen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung