Martin Schymainski: „Wir müssen arbeiten, hart arbeiten“