Krefeld Pinguine: Marian Bazany ist Adduonos Co-Trainer

Krefeld Pinguine: Marian Bazany ist Adduonos Co-Trainer

Der Slowake war einst Abwehrspieler bei der DEG, hat für ein Jahr unterschrieben.

Krefeld. Die Pinguine haben die Suche nach einem Co-Trainer mit der Verpflichtung von Marian Bazany als neuen Assistenten von Chef-Trainer Rick Adduono abgeschlossen. In den letzten drei Jahren ist der 41-Jährige in gleicher Position bei den Eisbären Berlin tätig gewesen.

Matthias Roos, Sportlicher Leiter der Pinguine, sagt über die Einigung mit dem gebürtigen Slowaken: „Wir wollten einen Co-Trainer mit DEL-Erfahrung, der im Idealfall zu seiner aktiven Zeit Verteidiger gewesen ist und seine Stärken im Fitnesstraining und in der Videoanalyse hat. Marian erfüllt diese Kriterien und ist unser Wunschkandidat gewesen.“

Vor seiner Zeit in Berlin hatte Bazany als Spieler von 2005 bis 2013 acht Jahre das Trikot der Düsseldorfer EG getragen und ist den KEV-Fans aus vielen Derbys bekannt. Insgesamt hat er 389 Vorrundenspiele mit 82 Punkten und 68 Play-off-Spiele mit zehn Punkten in der DEL bestritten. Cheftrainer Rick Adduono sagt: „Wir hatten ausgezeichnete Gespräche mit Marian und bekommen mit ihm eine ideale Ergänzung. Er wird sich im Training und den Spielen um die Verteidiger kümmern, so dass ich mich mehr auf die Stürmer konzentrieren kann. Gerade unsere jungen Verteidiger werden davon profitieren.“ Momentan plant Bazany seinen Umzug von Berlin zurück ins Rheinland. Am 2. Mai ist offizieller Trainingsstart in der spielfreien Phase, welche er hauptverantwortlich leiten wird. Adduono: „Zu diesem Zeitpunkt werde auch ich wieder in Deutschland sein und die ersten Tage unterstützend mit dabei sein.“

Bazany steht noch bis zum Monatsende in Berlin unter Vertrag und hat bei den Pinguinen zunächst für eine Spielzeit bis zum 30. April 2018 unterschrieben. Bazany sagt: „Nach drei schönen Jahren in Berlin bin ich auf die Krefelder Mannschaft gespannt und habe auch gleich die Möglichkeit, mit einigen Spielern in den nächsten Wochen intensiv zu arbeiten. In den Sommermonaten muss die Basis für eine erfolgreiche Saison gelegt werden. Daher haben wir keine Zeit zu verlieren und werden gleich loslegen. Es gibt viel zu tun.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung