Krefeld Pinguine - So stehen die Chancen für die DEL-Playoffs

DEL: Krefeld Pinguine - So stehen die Chancen für die Playoffs

Die entscheidenden Wochen nähern sich für die Krefeld Pinguine. Der Kampf um die Playoffs geht in die heiße Phase - ein Ausblick.

13 Punkte liegen die Krefeld Pinguine an diesem Freitag vor dem ersten Bully vor den Nürnberg Ice Tigers. Der Vorsprung auf die Verfolger im Kampf um die Play-offs soll so bleiben oder gar anwachsen. Die Krefelder wollen auch ihr Heimspiel gegen den Meister EHC München erfolgreich bestreiten. Die entscheidenden Wochen nähern sich. Schon am Sonntag treten die Pinguine eben in Nürnberg an. Und nur sieben Tage später stehen sich die beiden Kontrahenten erneut gegenüber. Das birgt Spannung, denn die Ice Tigers haben zwei Spiele weniger bestritten als die Krefelder, könnten bei optimalem Verlauf den Rückstand auf nur noch einen Punkt verkürzen.

„Wir schauen von Spiel zu Spiel“, sagt Trainer Brandon Reid. „Wenn man jetzt an Nürnberg denkt, vergisst man, wo man ist.“ Die Spieler sollten den Fokus auf München haben. „Wir wissen, dass es wichtige Spiele sind. Die Spieler sollen rausgehen und bestehen. Wir Trainer wollen da keinen Druck aufbauen.“

Matthias Roos, der Sportliche Leiter, weiß um die besondere Situation um die Nürnberg-Spiele: „Wenn wir die sechs Punkte gegen sie holen, haben wir sehr gute Chancen, die Play-offs zu erreichen.“ Angefangen mit dem Heimspiel am Freitagabend gegen München warten noch 15 Aufgaben auf die Krefelder, ehe am 3. März die Haupt-
runde endet.

Kirill Kabanov ist wieder
eine Option

Personell hat Trainer Reid am Freitagabend viele Optionen. Der russische Stürmer Kirill Kabanov hat sich für das Heimspiel fit gemeldet. Hinter dem gebürtigen Moskauer stand noch ein Fragezeichen. Roos aber gab am Donnerstag grünes Licht. Dagegen muss sich Vinny Saponari weiter gedulden. Eine Rückkehr wird erst Ende Januar erwartet.

Die Pinguine-Macher erwarten etwa 5000 Zuschauer gegen München und setzen darauf, dass die Erfolgssträhne anhält. Sportdirektor Matthias Roos: „Wir freuen uns auf das Spiel und hoffen auf den vierten Heimsieg in Serie.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung