Krefeld Pinguine: Kuhnekath fällt mehrere Wochen aus

Krefeld Pinguine : Punktejagd der Pinguine eröffnet

Zur Halbzeit in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) stehen die Krefeld Pinguine auf dem erhofften zehnten Tabellenplatz. Pinguine Sportdirektor Roos fordert aus den nächsten drei Spielen zwei Siege.

Zur Halbzeit in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) stehen die Krefeld Pinguine auf dem erhofften zehnten Tabellenplatz. 35 Punkte hat das Team von Trainer Brandon Reid bislang eingefahren. Fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf die Iserlohn Roosters auf Platz elf. 70 Punkte müssten es sein, um am Ende in die Play-offs zu kommen, ist sich Pinguine-Sportdirektor Matthias Roos sicher. „Wir haben bestimmt schon zehn Punkte liegen lassen in der ersten Saisonhälfte, sonst würden wir noch besser dastehen“; sagt Roos.

Das Motto für die zweite, die entscheidende Saisonhälfte: „Punkten.“ Im besten Fall bereits heute gegen den ERC Ingolstadt (19.30 Uhr) und Sonntag in Bremerhaven (18.45 Uhr) und Dienstag gegen Schwenningen (19.15 Uhr). Zwei Siege aus diesen drei Partien fordert Roos. „Wir haben gegen Wolfsburg und Köln vier Punkte liegen lassen, die müssen wir uns zurückholen.“

Philipp Kuhnekath muss zwei bis drei Wochen pausieren

Für die drei kommenden Partien keine Rolle werden Patrick Klein und Philipp Kuhnekath spielen. Während Klein weiterhin an einer Entzündung im Knie leidet, muss Kuhnekath rund zwei bis drei Wochen aufgrund einer Schulterverletzung pausieren. Die Verletzung resultiert aus dem Auswärtsspiel in Wolfsburg. Gegen Ingolstadt gilt es für die Pinguine die beiden bisher in der Saison kassierten Niederlagen (jeweils 4:7) durch einen Sieg ein Stück weit wettzumachen. Bei den Panthern ist derzeit ein Ex-Pinguin obenauf. Mike Collins traf am vergangenen Wochenende dreimal. Auch gegen die Pinguine war der Stürmer diese Saison schon erfolgreich.

(hoss)
Mehr von Westdeutsche Zeitung